Friedrich Dürrenmatt: [Selbstporträt, Wien] Entstehungszeit: 1978
Ich habe dir nur die Wahrscheinlichkeit meiner These bewiesen. Aber das Wahrscheinliche ist nicht das Wirkliche.
Wenn ich sage, daß es morgen wahrscheinlich regnet, braucht es morgen doch nicht zu regnen. In dieser Welt ist
der Gedanke mit der Wahrheit nicht identisch.
Friedrich Dürrenmatt, Der Verdacht
•
•
•
•
•
•
•
•
schweizischer Schriftsteller
Geboren: 5.1.1921 in Konolfingen
bei Bern
Gestorben: 14.12.1990 in Neuneburg
Studierte: Literatur und Philosophie
in Zürich und Bern.
heiratete : die Schauspielerin Lotti
Geissler.
Kinder: Sohn Peter , Töchter
Barbara und Ruth
Anfangs unentschlossen, ob er lieber
Maler oder Schriftsteller werden
sollte.
Dürrenmatt versuchte es mit dem
Schreiben und finanzierte seinen
Lebensunterhalt in den ersten
Jahren als Theaterkritiker und
durch Auftragsarbeiten,
zwischendurch auch als Zeichner
und Grafiker.
Friedrich Dürrenmatt
Friedrich Dürrenmatt
•
•
•
•
•
erste Veröffentlichung im Jahr 1945;
Debüt als Dramatiker 1947 in
Zürich mit der Uraufführung seiner
Tragikomödie "Es steht
geschrieben";
der Durchbruch gelang ihm mit
"Der Besuch der alten Dame"
(1956).
1958 schrieb er das Drehbuch zu
dem Film "Es geschah am hellichten
Tag".
Dürrenmatt betrachtet sich als
einen "Drauflosdenker" und einen
"Gedankenschlosser", er denkt und
inszeniert die Welt und ihre
Katastrophen.
•
•
•
•
•
"Der Richter und sein Henker" erschien
1950 in Fortsetzungen für die Zeitschrift
"Der Schweizerische Beobachter".
Dürrenmatt erzählt diese Komödie aus der
Sicht eines auktorialen Erzählers.
Der Roman besitzt die für einen
Kriminalroman typischen
Verworrenheiten.
Dem Leser werden im Vorhinein logische
Thesen zur Lösung des „Mordes“
aufgedrängt, welche sich aber gegen Ende
des Romans als falsch herausstellen. Erst
in den letzten Seiten findet sich die
Aufklärung des Mordfalles.
Kritik:
Mit kurzen, sachlich-trockenen Sätzen
und lapidaren Dialogen führt Friedrich
Dürrenmatt seine Leser mehrmals in die
Irre und erzählt eine originelle, raffinierte
und spannende Kriminalgeschichte ohne
simple Schwarz-Weiß-Muster, in der er
bewusst gegen die Regeln des Genres
verstößt

Friedrich Dürrenmatt