Situationsbeschreibung
Zielgruppe
Ziele von Schulsozialarbeit
Methoden der Schulsozialarbeit
Situationsbeschreibung
 Im Schuljahr 1996/97 besuchten 562 Schüler (297
Knaben u. 265 Mädchen) die Hauptschule am
Römerkastell
 Ein hoher Anteil an Migranten (29 %), bis zu 21
verschiedene Nationalitäten
 Ein hoher Anteil an Repetenten innerhalb der Schule,
aber auch von Realschule und Gymnasium
 Das Kollegium umfasst ca. 45 Lehrerinnen und Lehrer
 Eine halbe Stelle Schulsozialarbeit ( 19,25 Std.)
Zielgruppe
Der Schulsozialarbeiter:
 steht allen Schülerinnen und Schülern der HS zur
Verfügung
 ist Ansprechpartner für alle Lehrerinnen und Lehrer
 ist Ansprechpartner für die MA des Jugendamtes
 ist Ansprechpartner für Eltern
 ist Ansprechpartner für andere Institutionen (Vereine,
IB, Ambulante Erzieherische Hilfen, usw.)
Ziele von Schulsozialarbeit
Die Schulsozialarbeit arbeitet auf drei Ebenen:
1. Die individuelle Ebene - Schüler
2. Die gruppenorientierte Ebene - Schulklasse
3. Die institutionellen Ebene – Schule, Jugendamt,….
Das Ziel der Schulsozialarbeit ist es auf alle drei
Ebenen einzuwirken und positive Veränderungen
herbeizuführen.
Methoden der Schulsozialarbeit
 Beratung
 Einzelfallhilfen
 Soziale Gruppenarbeit und Freizeitgestaltung
 Beteiligung an Lehrerkonferenzen
 Kooperation mit anderen Einrichtungen und
Behörden
 Weitergabe von Informationen an andere
Institutionen
 Supervision
Was wäre hilfreich:
 Klärung der Zuständigkeit - wer ist für den
Schulsozialarbeiter zuständig bei Urlaub, Fortbildung,
allg. Ansprechpartner, usw.
 Ein Team von Schulsozialarbeitern
(weiblich/männlich)
 Eigene Räumlichkeiten für den SA
 Netzwerk mit anderen Schulsozialarbeitern

Mag. Christoph Schmidbauer: Schulsozialarbeit an der HS