Anwendungstechnik
Windsogsicherung
Windsogsicherung
1
Windsogsicherung
Windsogsicherung
2
Windsog
Windrichtung
Druck
Sog
Lee
Luv
Windzugewandte Seite
Windabgewandte Seite
Windsogsicherung
3
Windsogformel
w = (n x BL) + g
w
g
(n x BL)
W
n
BL
g
(n x BL)
Windsogsicherung
= Windsog
= Klammeranzahl
= Klammer-Bemessungslast
= maßgebendes Eigengewicht
= Flächen-Bemessungslast
4
Windsogsicherung
 Dachform
 einseitig geneigt
 zweiseitig geneigt








Deckunterlage
Gebäudeart
Dachdeckung
Pfannenmodell
Windlastzone
Geländehöhe [m]
Dachneigung
Gebäudehöhe [m]
Windsogsicherung
5
Windsogsicherung
 Windlastzonen
Zusätzlich zu WLZ I wichtig:
Geländehöhe:
 < 600 m NN WLZ I
 < 830 m NN WLZ II
 > 830 m NN WLZ III
Windsogsicherung
6
Gebäudehöhe
 30 m
 30 m
 25 m
 20 m
Einzelfallberechnung
Gebäudehöhe h
Tabellenwerte
h
 15 m
 10 m
h
Windsogsicherung
7
Deckunterlage
Geschlossene Deckunterlage
Unterdach
 Unterdeckung auf formstabiler Unterlage
 Wärmedämmung, auch belüftet
 Verklebte Unterspannung

Offene Deckunterlage
Keine Deckunterlage
 Docken
 Überlappte Unterspannungen

Windsogsicherung
8
Dachdeckung
Dachstein-/ Dachziegeldeckung
Biberdeckung
Windsogsicherung
9
Dachform
Form
flach geneigt
steil geneigt
zweiseitig
geneigt
einseitig
geneigt
Windsogsicherung
10
Dachneigung
10° -
30°
> 30° - > 55°
Befestigung nach Fachregelwerk
oder
Hersteller-Verarbeitungsvorschrift
> 55° - > 65°
> 65°
Jede Dachpfanne befestigen
Windsogsicherung
11
Dachbereiche
R
R
Fläche
R
Rand
R
a
Breite Randbereich R:
Kürzere Dachgrundrissseite a geteilt durch 8
b
Kürzere
Dachgrundrissseite (a)
Rand/Eckbereich R
a < 30 m
a/8 aber
1m < R < 2 m
a > 30 m
a/8
Ecke
Beispiel:
Dachgrundriss 12 x 18 m
Breite Randbereich R:
a/8 = 12/8 = 1,5 m
Windsogsicherung
12
Dachdurchdringungen

Schornsteine

Gauben

Versorgungsschächte
b
h
Berücksichtigen nur, wenn:

h > 0,35 m und b > 0,5 m

Randbereich R der
Dachfläche zu befestigen ist
D
Längere Bauteilseite b
Randbereich D
0,5 m < b < 2 m
1m
b >2m
b/2 aber 1 m < D < 2 m
Windsogsicherung
13
Gebäudeöffnungen
Offenes Gebäude:

Öffnungen > 5% einer Ansichtsfläche
Öffnungen:

Türen, Tore, Fenster, Lüftungsschlitze,
wenn nicht verschließbar oder sichergestellt
ist, dass sie bei Sturm geschlossen werden
offenes Gebäude
und
offene Deckunterlage
Einzelfallberechnung
Windsogsicherung
14
Befestigung Dachkanten
Jeden Dachziegel/-stein mit 0,6 kN/m befestigen an
Ortgang, First, Grat, Pult
Ortgang/Pult
z. B. 1 Holzschraube Ø 4,5 mm,
Einschraubtiefe 24 mm in Nadelholz
First/Grat
z. B. 1 Holzschraube Ø 4,5 mm,
Einschraubtiefe 24 mm in Nadelholz
+ 1 Klammer
Windsogsicherung
Ortgang
First
15
Windsogsicherung
DIN 1055-1
w
g + (n x BL)
Windsogsicherung
16
Cp-Formbeiwerte
Windsogsicherung
17
Staudruck q
Windsogsicherung
18
Eigenlast der Dachdeckung
Windsogsicherung
19
Dachneigungsfaktor Cs
Windsogsicherung
20
Windsogsicherung
DIN 1055-1
 Befestigungsschemata
Beispiele
Windsogsicherung
21
Beispiel: Sturmklammern
Windsogsicherung
22
Prüfung der Windsogsicherung
Windsogsicherung
23

Windsogsicherung