MEDIENMITTEILUNG – mit Bitte um Veröffentlichung
März 2015
Das Plakat zum Pi-Tag 3.14
Ein Zahlenposter nicht nur für Freunde der
Mathematik
Für Zahlenenthusiasten ist es der Tag: Zu Ehren der Kreiszahl „π“
wurde der 14. März (nach amerikanischer Datumsschreibweise
3.14) zum Pi-Day ausgerufen.
Berliner Grafikdesigner der Agentur State hatten nun die Idee, diesen Tag mit einem Plakat
auch außerhalb der USA populär zu machen. Eine Million Dezimalstellen der irrationalen und
damit unendlichen Zahl passten auf das Poster im Format 70 x 100 cm, gedruckt in 2,55
Punkt. Veröffentlicht wird das Werk unter dem Label „All The World's A Page“. Bisher hatte
man sich auf Klassiker der Weltliteratur konzentriert und immer wieder damit verblüfft, dass
es möglich ist, Werke wie die Bibel oder Das Kapital komplett auf einer Seite abzudrucken.
Ein Projekt von blotto / State
www.all-the-worlds-a-page.com
State
«All The World’s A Page»
Körnerstraße 19, 10785 Berlin
Kontakt:
Ian Warner
+49 (0)30 208 48 92 60
[email protected]
Und nun die Zahl π – eine Zahl der etwas Geheimnisvolles anhaftet und gerade deshalb
auch Nichtmathematiker fasziniert. Schon die ersten 47 Nachkommastellen von π haben es
in sich: Die Reihe misst nicht mehr als 25 mm in der ersten Zeile unseres Plakats. Schon das
übersteigt das Erinnerungsvermögen eines normalen Menschen, obwohl es nur ein winziger
Bruchteil aller Zahlen ist, die auf dem filigranen Druck Platz gefunden haben. Und doch
würde diese Ziffernfolge ausreichen, einen Kreis, den man um das sichtbare Universum
ziehen wollte, hinreichend genau zu berechnen. Die Abweichung von der perfekten
Kreisform würde nicht mehr als die Größe eines einzigen Protons betragen. Also auch die
Götter und Weltenschöpfer müssen sich nicht mehr als 47 Stellen merken.
Auf genau vier Dezimalstellen berechnete der indische Mathematiker Aryabhatta schon im
Jahre 499 n. Chr. den Wert von π. Er war der Erste, der vorschlug, dass es sich um eine
irrationale und unendliche Zahl handelt. Da das Unendliche aber schwer zu visualisieren ist,
begnügt sich unser Plakat mit einer Million Dezimalstellen – eine historisch verbürgte Reihe,
die erstmals 1973 mit einem Cray-Supercomputer berechnet wurde.
Wer eine Zeitlang in diesen grauen Zahlenschwarm hinein gestarrt hat, der imaginiert
seltsame Muster, die sich – kaum entstanden – schon wieder auflösen: dünne Fäden aus
9en, neckische Paare von 2en und 3en, bedeutungslose Symmetrien. Vielleicht erkennt
jemand sein Geburtsdatum oder seine Telefonnummer? π ist überhaupt ein vielgestaltiges
Wunder, eines davon ist mit der Zahl 360 verbunden, der Gradzahl des Kreises. Die Folge
der ersten 360 Ziffern von π endet mit 3, 6 und 0. Man sieht: Die Zahl liegt in den Dingen.
Kein welterklärendes Pandämonium, sondern unerklärliche Zahlenmystik! Aber man sollte
drauf gefasst sein: Kosmische Wahrheiten liegen gleich um die Ecke.
→ Zwei-Farben-Offset (schwarz / Pantone 314)
→ Ziffernzahl: 1.000.001
→ Satz in 2.55pt Skolar
→
Gedruckt auf 150g/qm Munken Pure Rough
www.all-the-worlds-a-page.com
MEDIENARBEIT
Stefan Hirtz / Philip Krippendorff
Marienburger Str. 16
10405 Berlin
T 0049 (0) 30 440 10 720
F 0049 (0) 30 440 10 684
[email protected]
Pressedownloads unter
www.artefakt-berlin.de

Das Plakat zum Pi-Tag 3.14 Ein Zahlenposter nicht nur für Freunde