Globalisierungstheorien
Julia McCarthy, Julia Lehmann,
Süleyman Acar, Christoph Wolf,
Frank Schmidt, Julia Klein
Überblick

Definition von Globalisierung

5 Fragen in der Diskussion um Globalisierung

Entwicklung der Globalisierung

Fazit
3 Sichtweisen über Globalisierung

„Globalization is civilizing“

„Globalization is destructive“

„Globalization is feeble“
Was ist Globalisierung?


Definition (Mauro F. Guillen):
„Globalisierung ist ein Prozess, der zu
größerer Interdependenz und gegenseitigem
Bewusstsein zwischen den ökonomischen,
politischen und sozialen Einheiten dieser Welt
und zwischen den Akteuren im Allgemeinen
führt“
Wo tritt Globalisierung auf?






Einheiten:
Wirtschaft
Politik: Weltfrieden
Organisationen für Menschenrechte
Umwelt
Rechte der Frauen
Seit wann spricht man von
Globalisierung?



Seit der ersten Weltumsegelung (15191521)
Seit der Expansion des europäischen
Kapitalismus im 16. Jhd.
Seit Beginn des 20. Jhd., am Höhepunkt
des internationalen Handels
Seit wann spricht man von
Globalisierung?


Seit Ende des 2. WK, dem nuklearen
Zeitalter, der Emanzipation der
Kolonien, der erweiterten Expansion des
Handels und der Investitionen
 Gebrauch von „Globalisierung“ im
heutigen Sinne erstmals um 1960
4 Indikatoren für Globalisierung:




Ökonomische
Finanzielle
Soziale & Politische
Bibliographische

5 Debatten zum Thema
„Globalisierung“
1. Is It Really Happening?


Hirst&Thompson (1996):
Globalisierungstrend der letzten 20
Jahre wird überbewertet
 Wirtschaft zunehmend international,
nicht global
1. Is It Really Happening?



2 Gegenargumente:
Castells (1996): globale Wirtschaft bezieht
sich nicht auf die gesamte Welt, sondern nur
auf Teile der Wirtschaft
Argument bezieht sich nur auf Wirtschaft,
vernachlässigt politische, soziale, kulturelle
Aspekte der Globalisierung
2. Does It Produce Convergence?




Konvergenz durch:
Verbreitung von Märkten und
Technologie
Verbreitung von Bildungssystemen und
anderen Formen von staatl. Aktivität
 strukturelle Ähnlichkeiten in der
Welt, aber keine Gleichheit
2. Does It Produce Convergence?




Divergenz durch:
Unterschiede in Innovation, Handel,
Investitionen in nationalen Systemen
Unterschiede im Angebot der Länder
(keine direkte Konkurrenz)
Unterschiedliche institutionelle und
soziale Strukturen in den Ländern
2. Does It Produce Convergence?


Regierungen, Firmen und Individuen
einzelner Länder konvergieren nicht!
ABER: Globalisierung führt zu
Einkommensunterschieden zwischen
den Ländern und teilweise innerhalb der
Länder!
3. Does it undermine the
authority of nation-states?

-
-
Pro:
Regierungen verlieren Kontrolle
Globalisierung schafft soziale und
politische Spannungen innerhalb und
zwischen Nationalstaaten
Globalisierung untergräbt den Staat
3. Does it undermine the
authority of nation-states?

Aufgabe der globalen Gesellschaft
= technologische Veränderung und
ökonomische Integration mit
traditionellen politischen Strukturen,
Nationalbewusstsein, sozialen
Bedürfnissen, institutionellen
Arrangements und Gewohnheiten zu
versöhnen
3. Does it undermine the
authority of nation-states?

-
-
Contra:
Globalisierung stärkt Bedeutung der nationalen Politik
Macht hat sich nicht von den Staaten wegverschoben
 sondern: innerhalb der Staaten
„Weltkultur- Prinzip“: Nationalstaaten sind
Hauptdarsteller
 sind mit Identifizierung und Bewältigung der
Probleme beauftragt
 Nationalstaaten haben mehr zu tun
4. Is globality different from
modernity?

1)
2)

-
-
2 Sichtweisen:Globalisierung
= Fortsetzung der Modernisierung
= Beginn eines neuen Zeitalters
Hauptargument:
Modernisierung ist ein Auswuchs der
westlichen Weltsicht
Globalisierung: betrifft die ganze Welt
5. Is a global culture in the
making?

-
-
-
Pro: Idee eines „globalen Dorfs“
Welt wird zunehmend durch Weltbürger/konsumenten bevölkert
Verbreitung eines Kulturideologie
 Symbole, Lebensstil, Selbstbild
 Standardisierung des Geschmacks und der
Wünsche
grenzüberschreitende Migration erzeugt
Anstieg der globalen Kultur
5. Is a global culture in the
making?

-
-
-
-
Contra:
transnationale Gemeinschaften haben
unterschiedliche
Ursprünge/Merkmale/Probleme
dasselbe Produkt kann zur gleichen Zeit
universelle und lokale Bedeutung haben
Globalisierung erzeugt auflebende
Behauptung der Identität
keine gemeinsame Sprache
Schlussfolgerungen




Globalisierung verändert die Welt
Weder zivilisierende noch zerstörende
Kraft
Einfluss variiert über Länder und Zeit
Globalisierung darf nicht nur in
Extremen gesehen werden
Entstehung der Globalisierung




Ablösen des „development project“
politisches und wirtschaftliches
Konstrukt
dominante Idee des weltweiten Marktes
Schulden Krisen in den 80’ern führen zu
neuen Zielen:
Positionierung auf dem Weltmarkt
Außerhalb nationaler Grenzen


Einbeziehen aller Länder, nicht nur die „Postkoloniale
Welt“
Neue Regierungsansätze entstehen:
1. Dezentralisierung (Bildung von „nongovernmental
organisations [NGO’s]“)
2. Zentralisierung (Bildung von supra-nationalen
Institutionen, um wirtschaftliche Interessen besser zu
koordinieren)
Trend zur Liberalisierung entsteht
Jedoch nicht alle Länder folgen diesem Trend, wie z.
B. Süd Korea
Elemente der Globalisierung
Handeln der NGO unterhalb von Staaten
 Globales Handeln in neuen Sektoren wie z. B.
in der Kommunikationstechnologie,
Biotechnologie usw.
 zwei gegensätzliche Konzepte:
 „community-oriented“ (Dauerhafte
Entwicklung)
 „globally oriented“ (handeln staatlicher
Organisationen)

Elemente der Globalisierung






Konsens zwischen global handelnden Akteuren
Zentralisiertes „Management“ durch G-7 Staaten
Implementierung dieser aufgestellten Regeln durch
multilaterale Organisationen wie
z. B. die Weltbank oder die WTO
Konzentration der Marktgewalt in transnational
handelnden Unternehmen und Banken
Abhängigkeit aller Staaten von globalen Kräften
(institutionelle wie auch finanzielle)
Gegenbewegungen, die stark diese Marktregeln
anfechten
Strategien der Liberalisierung
Öffnung der Märkte (Neuverschuldung
vieler Schwellenländer, deregulierte
Öffnung der Märkte führt zu sozialer
Ungleichheit)
 Privatisierung
 Abbau von Sozialleistungen des Staates
 am stärksten leiden die Dritte Welt
Länder drunter

komparativer Kostenvorteil



Entwickelt von David Ricardo (Ökonom)
nicht die absoluten Produktionskosten
sondern die relativen Kosten der
produzierten Kosten sind
ausschlaggebend
Spezialisierung, Nischen suchen
Wichtige Organisationen der
Globaliserung
General Agreement on Tariffs and Trade (GATT)



Seit 1.Januar 1948
Völkerrechtlicher Vertrag zwischen 23 Ländern um
Handelsabkommen zu Regulieren
Präämbel geht von einer Erhöhung des
Lebensstandars der beteiligten Länder aus
World Trade Organisation (WTO)





In Kraft treten am 1. Januar 1995
Heute 149 Mitglieder
Dachverband u. a. von der GATT
Ziel ist der internationale Freihandel
Privatisierung und Deregulierung der Märkte
Globalisierung eine Utopie
schlechte Integration der einzelnen Länder;
durch deregulierte Öffnung der Märkte
 soziale Ungleichheit
 Konzentration „nur“ auf
Geschäftsbeziehungen und nicht etwa
Menschenrecht o. ä.
 Ausbeutung der wirtschaftlich schwachen
Länder durch Hoffnung auf Wohlstand
 Bsp.: Kinderarbeit, Dumpinglöhne usw.
 Viele soziale Bewegungen sowie staatliche
Organisationen, die dagegen steuern
 Dominanter Einfluss der USA

Destabilisierende Folgen
der Globalisierung
1.
2.
3.
4.
Global Labor Force Bifurcation
Informal Activity
Legitimationskrisen von Regierungen
Finanzkrisen
1. Bifurcation of Labor

2 Klassensystem:


Gut bezahlte ArbeiterInnen mit sicheren Jobs
Schlecht bezahlte ArbeiterInnen mit unsicheren
„Gelegenheitsjobs
Nord – Süd Gefälle
 Anstieg der Arbeitslosigkeit


Einbeziehung aller in das globale
Marktgeschehen
Vs.

Ausschluss aus dem Arbeitsmarkt

Instabilität des kapitalistischen Systems
(Zyklen)
 Keine Arbeitsplatzgarantie
Rolle von Freihandelsabkommen

Nur noch 1 Markt

Race to the bottom

 Armut nimmt zu, Gesundheit sinkt

 höhlt soziale Institutionen aus
Umstrukturierung der Arbeit

Strukturelle Arbeitslosigkeit steigt

Automatisierung (Automobielindustrie)

Globaler Wettbewerb (Textilindustire)

Lean Production
Globale Arbeitsmigration

Migration von „dritter“ in „erste“ Welt

Multikulturalität & Parallelgesellschaften
(Netzwerke)



Rassismus
Angst
 Sündenbockfunktion
Arbeitskräfte als neues Exportgut


Vgl. Kolonialismus
Heute: oft von Ländern aktiv betriebene
Politik (z.B. Philippinen)
2. Informal Activity

Zwei Gesichter des freien Marktes

Stärkung des formellen Marktes
Gleichzeitig

Entstehung eines informellen Sektors (illegale
Geschäfte, Straßenverkauf, Gelegenheitsjobs...)



Beide Märkte bedingen sich gegenseitig
Entstehung paralleler Märkte,
Schattenwirtschaft
Gesellschaft zerfällt in professionelle
(„Wohlstandsinseln“) und informelle Klassen,
die abgegrenzt voneinander leben


Auch die Mittelklassen durch
Globalisierung von informellen Arbeiten
betroffen
„Westen“ profitiert von freiem Markt

Tragödie der „3. Welt“



Migration (in Städte)  informeller Sektor
nimmt zu  Parallelgesellschaft
 informeller Sektor größer als formeller
Immer mehr „alternative“ Regionen der
Welt zerfallen durch Nachlässigkeit


Unfähigkeit der Staaten
Ungleichheit = Kennzeichen des freien Marktes
Ökonomisch schwache Staaten werden
überhört
=>
 Globalisierung = selektiv

 Rezept zur soz. Ausgrenzung
3. Legitimitätskrisen von
Regierungen

Globalisierung schafft multilaterale
Abkommen

Stellt staatliche Souveränität in Frage

BürgerInnen verlieren Vertrauen

Niedergang des Wohlfahrtsstaates

Globalisierung kann auch demokratisierend
wirken

Süd-Korea

Zurückdrängung des Staates lässt Raum für neue
politische Bewegungen
- Ökonomisches Wachstum  Demokratie??

BAIR (bureaucratic authoritatian
industrializing regimes)

Nicht weniger, sondern mehr bessere
Regierungen nötig

Kulturelle, institutionelle Vorraussetzungen
4. Finanzkrisen


Spekulationen bestimmen Weltmarkt
Krise durch Investition fast
ausschließlich ausländischen Kapitals,
dass schnell wieder abgezogen werden
konnte

Machen Staaten mussten Steuern auf
Transaktionen bezahlen
GEGENBEWEGUNGEN




Fundamentalismus
Umweltschutz
Feminismus
„cosmopolitan localism“
Gemeinsamkeiten



Stärkung von Gemeinschaft
Dezentralisierung, Flexibilisierung,
Einfachheit
Basisautonomie, Wiederbehauptung
kultureller Werte gegenüber dem Markt
Fundamentalismus



Besinnung auf traditionelle Werte
(Sicherheit, Familie, Religion)
Betont Unsicherheit und Selektion
durch Globalisierungsprozess
Nationalistische Orientierung gegen
kulturelle Bedrohung
Umweltschutz - Bereich



Stellt Begrenztheit natürlicher
Ressourcen in den Vordergrund
Neuer Lebensstilaspekt (Gesundheit,
Ernährung, Erholung)
Kritik an Raubbau des Marktes an der
Natur (Monokulturen, Abholzung)
Umweltschutz - Gefahr

Umweltverschmutzung/-zerstörung
stellt Gefahr für Menschheit dar
(Ozonloch, Klimawandel, Seuchen)
Nachhaltige Entwicklung notwendig,
damit spätere Generationen
Überlebenschancen haben
Umweltschutz - Ziele




Treibhausgasreduktion
Erhaltung der Artenvielfalt
Erhaltung der natürlichen Gewässer
Aufhalten des Ozonabbaus
Umweltschutz – Mittel & Wege
Widerstand der Eingeborenen und
kulturellen Minderheiten (Großprojekte,
Landnutzung, Umsiedlung)
Entwicklung alternativer
Nutzungsformen u. dezentraler Planung
zum nachhaltigen Umwelt- und
Gemeinsschaftsschutz

Feminismus





Frauen als Entscheidungsträger
Freie unabhängige Lebensgestaltung
Gleichberechtigung und Anerkennung
aller Menschrechte
Einbindung in kulturellen Kontext
Alphabetisierung / Zugang zu Bildung
„Cosmopolitan localism“

Behauptung der Unterschiede als
universelles Recht u. die Identifikation
der Lokalität als global geformt
 Erhaltung kulturelle Heterogenität
 Protektion gegen Marginalisierung u.
Marktlogik
Auswirkungen



Staaten verlieren an Einfluss durch
Globalisierungsprozess
Zunehmender Einfluss von
Großunternehmen und NGOs
Umverteilung von Macht noch Oben u.
Unten
Giddens : Der „Dritte Weg“
Globalisierungsbefürworter
Globalisierungsgegner
Der „Dritte Weg“
Giddens : Der „Dritte Weg“
Fokus
→ Gleichheit von Möglichkeiten
Globalisierung sei nicht mehr nur eine Hypothese,
sondern die Wirklichkeit.
Konsequenzen und Veränderungen

`Migration` von verarbeitender Industrie und Jobs in die wenig
entwickelten Industrieländer

Das neue Wissens – und Informationszeitalter (TV, WWW)
zerstört die alte Industriearbeiterschaft und schafft gleichzeitig
neue Jobs.

Individualisierung zerstört traditionelle Formen von Solidarität

Zerstörung alter Familienformen durch das veränderte Rollenbild
von Mann und Frau.

Entstehung neuer `Eliten` durch das WWW.
Programm des „Dritten Wegs“
-> Kompromiss aus Marktliberalismus und sozial-demokratischer
Ideologie
-> Soziale Gleichheit wird neu definiert als
gleicher Zugang zur
Freiheit, gleiche Behandlung und der Gegebenheiten
gleicher Chancen.

document