Ausschuss für die Angelegenheiten
der Europäischen Union
Der Vorsitzende
Vorsitzende des Ausschusses
für EU-Angelegenheiten
des lettischen Saeimas
Frau Lolita Čigāne
11 Jekaba Str.
RIGA 1811
LETTLAND
Berlin, 21. Mai 2015
Gunther Krichbaum, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: +49 30 227-34896/35653
Telefon: +49 30 227-32650
Fax: +49 30 227-30014/30171
[email protected]
[email protected]
Dienstgebäude:
Paul-Löbe-Haus
Konrad-Adenauer-Str. 1
11011 Berlin
Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des
Rates über Gesellschaften mit beschränkter Haftung mit einem einzigen
Gesellschafter (COM(2014) 212 final)
Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
der Deutsche Bundestag hat am 7. Mai 2015 zum Vorschlag für eine
Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über
Gesellschaften mit beschränkter Haftung mit einem einzigen
Gesellschafter (sog. Societas Unius Personae – SUP) gegenüber der
Deutschen Bundesregierung Stellung genommen. Als Vorsitzender des
Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union möchte
ich diese Stellungnahme der COSAC zur Kenntnis geben.
Der Bundestag begrüßt zunächst die seit dem Jahr 2008 mit dem
„Small Business Act“ für Europa eingeleiteten Bemühungen der
Kommission, die grenzüberschreitende Tätigkeit kleiner und mittlerer
Unternehmen zu erleichtern. Mit diesem umfassenden Programm
wird der herausragenden Bedeutung von kleinen und mittleren
Unternehmen für die Innovationskraft und Dynamik des europäischen
Wirtschaftsraumes angemessen Rechnung getragen.
Der Bundestag bekennt sich nachdrücklich zur Schaffung einer echten
supranationalen Rechtsform insbesondere für kleine und mittlere
Kapitalgesellschaften, wie sie mit der Europäischen Privatgesellschaft
seit Jahren diskutiert wird. Der Bundestag ist davon überzeugt, dass
eine solche supranationale Rechtsform für die Europäische Union die
bessere Alternative zur SUP darstellt. Sie wäre ein erheblicher Gewinn
für mittelständische Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit
grenzüberschreitend in Europa stattfindet, weil damit Verwaltungs-,
Beratungs- und Kostenaufwand effektiv verringert werden kann.
Rechtspolitisch stellt sich die „Europa-GmbH“ als logische Ergänzung
zur Societas Europaea (SE), die sich primär an große, kapitalmarktorientierte Unternehmen richtet, und als überzeugende
Weiterentwicklung des Binnenmarktes dar.
Seite 2
Ungeachtet der Schwierigkeiten, die mit den Beratungen über die
Europäische Privatgesellschaft in der Vergangenheit verbunden
waren, sollte aus Sicht des Bundestages sobald wie möglich ein neuer
Anlauf zu ihrer Schaffung unternommen werden.
Vor diesem Hintergrund beschränkt sich die Stellungnahme des
Bundestages auch nicht darauf, die Bundesregierung auf die
Ablehnung des SUP-Richtlinienvorschlages und abstrakt auf die
Schaffung der Europäischen Privatgesellschaft zu verpflichten.
Vielmehr werden insbesondere im Hinblick auf die Ausgestaltung der
Mitbestimmung, an welcher in der Vergangenheit ein Durchbruch bei
der SPE im Wesentlichen gescheitert ist, konkrete Leitlinien festgelegt.
Dazu gehören:

eine hinreichende Identitätsprüfung auch im Falle einer
Online-Gründung,

der Ausschluss einer Aufspaltung von Register- und
Verwaltungssitz ebenso wie bei der SE sowie

eigene europäische Mitbestimmungsregeln ebenfalls nach dem
Vorbild der SE, wobei obligatorische Verhandlungen über die
Mitbestimmung ab einer Arbeitnehmerzahl von 250
stattfinden, Kriterien für eine Auffanglösung bei Gesellschaften
mit Betriebsstätten in verschiedenen Mitgliedstaaten
beschrieben werden sowie ein „Einfrieren“ der
Mitbestimmung vermieden werden soll.
Diese Leitlinien verstehen sich auch als ein klares Signal an unsere
Partner in der Europäischen Union, dass Deutschland ehrlich an einer
konstruktiven Lösung interessiert ist.
Die Stellungnahme wurde mit einem im Wesentlichen gleichlautenden
Schreiben der Europäischen Kommission übermittelt, verbunden mit
dem Angebot in einen Dialog über die genannten Anliegen einzutreten.
Mit freundlichen Grüßen
Gunther Krichbaum
Courtesy Translation
Ms Lolita Čigāne
Chairwoman of the
European Affairs Committee
of the Latvian Saeima
11 Jekaba Str.
RIGA 1811
LATVIA
21 May 2015
Proposal for a Directive of the European Parliament and of the Council on single-member private
limited liability companies (COM(2014) 212 final)
Dear Madam Chairwoman,
On 7 May 2015, the German Bundestag stated its position to the German government on the
proposal for a Directive of the European Parliament and of the Council on single-member
private limited liability companies (Societas Unius Personae – SUP). As Chairman of the
Bundestag’s Committee on the Affairs of the European Union, I would like to forward a copy of
the position to COSAC for its information.
In it, the Bundestag begins by welcoming the Commission’s efforts, launched with the Small
Business Act for Europe in 2008, to make cross-border activity easier for small and mediumsized enterprises. This comprehensive programme is a fitting reflection of the extraordinary
importance of small and medium-sized enterprises to the innovative strength and dynamism of
the European Economic Area.
The Bundestag expressly commits itself to the creation of a true supranational legal form for
small and medium-sized enterprises in particular, as has been discussed for years in the shape
of the European Private Company. The Bundestag is convinced that such a supranational legal
form is a better alternative to the SUP for the European Union. It would be of considerable
benefit to medium-sized companies which are active across borders in Europe, as it would be an
effective means of reducing administrative, advisory and cost expense. In terms of legal policy,
the European private limited liability company represents a logical complement to the Societas
Europaea (SE), which is primarily intended for large, publicly traded companies, and constitutes
a convincing advancement of the internal market.
Irrespective of the difficulties associated with discussions on the European Private Company in
the past, the Bundestag takes the view that a fresh attempt should be made to establish this
legal form as soon as possible.
Against this background, the Bundestag’s position not only requires the German government to
reject the proposed SUP directive and, in abstract terms, to support the creation of the
European Private Company. It also sets out concrete guidelines, particularly with regard to codetermination rules, one of the main issues which prevented any breakthrough on the SPE in
the past. These guidelines include:
•
adequate identity verification even in the case of online set-up;
•
no possibility for the registered office and the place of administration to be
separated, in line with the rules for the SE; and
•
discrete European co-determination rules, again modelled on the SE, which
require mandatory co-determination negotiations to take place if more than
250 workers are employed, which set out criteria for the application of
standard rules in the case of companies with facilities in different Member
States, and which are intended to prevent co-determination from being
“frozen”.
These guidelines are also a clear signal to our partners in the European Union that Germany is
sincerely interested in a constructive solution.
A copy of the Bundestag’s position has been forwarded to the European Commission with a
near-identical letter, coupled with an offer to enter into dialogue about these issues.
Yours sincerely,
Sgd. Gunther Krichbaum
Chairman of the Committee on
the Affairs of the European Union
of the German Bundestag

Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union Der