Energieziele Kanton Bern
Volkswirtschaftliche Aspekte
Ernst J a k o b
El. Ing. ETH
Situation
Umweltprobleme
Klimaveränderung
Wirtschaftlicher Risikofaktor
Nachhaltige Entwicklung
2
Wirtschaftliches Umfeld
Bedeutung der Energie für die Volkswirtschaft des Kantons Bern
Ausgaben für die Energie
Umweltschäden
CO2 – Abgabe…
Abhängigkeit
BIP zum Vergleich
3'300 Mio Fr / Jahr
ca. 1/3 von 2'000 Mio Fr / Jahr
240 Mio Fr / Jahr
80% vom Ausland
40'000 Mio Fr / Jahr
Eine Verteuerung der Energie
wegen Treibhausproblemen, Verknappung, Politik, Krieg, etc.
hat enorme Auswirkungen auf Sie und auf unsere Volkswirtschaft.
3
Energiestrategie 2006 bis 2035
Ist Teil der kantonalen
NE-Strategie
Übereinstimmung mit übergeordneten
Zielsetzungen
Kohärent mit anderen Strategien
Langfristiger Zeithorizont
Strategische Ziele und kein
Massnahmenplan
4
Energiestrategie des Kantons Bern 2006
Heutiger Energiekonsum
6'000 Watt pro BernerIn
Vision
2'000 Watt pro BernerIn
Ziel bis 2035:
4'000 Watt pro BernerIn
5
Massgebende Bereichsziele I
Wärmeerzeugung
Raumwärme > 70 % aus
erneuerbaren Energiequellen
(heute rund 10 %)
6
Treibstofferzeugung
5 % des Treibstoffs aus
Biomasse (heute < 1 %)
Bereichsziele Gebäude
Wärmebedarf
Gebäudebestand
Senkung um 20 %
Raumwärme
70 % aus Erneuerbaren
(heute rund 10 %)
7
Nachhaltige Entwicklung
...
Schonung Ressourcen
Vitalität Wald
Reduktion Luftschadstoffe
Umwelt
Reduktion EnergieVerbrauch
Klimaschutz
Einkommen
(Bau)Kultur
Wohnqualität
Gesellschaft
Wirtschaft
Lokale Wertschöpfung
Innovation
Arbeitsplätze
8
Investitionen
Bei transportabeln Gütern wird der Preis durch den Weltmarkt festgelegt
Beispiel: Energiemarkt
Welt
100 %
500‘000‘000 TJ
Schweiz
0.2 %
800‘000 TJ
Schweiz
Kanton Bern
0.02 %
100‘000 TJ
9
Der Energiemarkt ist international
10
Energiedichte von Biomasse:
Holz ist transportabel und speicherbar
11
5 kWh/t
12
Holz aus Russland und Kanada ?
oder aus dem Kanton Bern?
13
Effiziente Holzernte
Effiziente Energienutzung
14
EXERGIE
die Treibkraft in der Energie
Strom
Oel
60%
Holz
50%
Wärme 50°
20%
Abwärme 20°
15
100%
5%
(die Prozentzahlen sind grobe Schätzungen der physikalischen Werte)
... mit Strom kann
man einen Motor
antreiben –
mit Wärme aber
nicht
Nicht nur verbrennen!
Mit Wärmekraftkoppelung WKK
und Wärmepumpe WP
Mit Verbrennung
100 MWh Holz
100 MWh Holz
WKK
Holzkessel
Wirkungsgrad = 90 %
Wirkungsgrad = 95 %
30 MWh Strom
WP
60 MWh Wärme
Wirkungsgrad = 350 %
(JAZ)
95 MWh Wärme
105 MWh Wärme
165 MWh Wärme J
16
95 MWh Wärme K
Verstromung von Holz gibt Abwärme
El. Wirkungsgrad
h
el, Netto
[%]
60
Gasmotor
50
Gasmotor-Kombi
HT-Brennstoffzelle
40
Dampf
Heizkraftwerk
30
Dampfkraftwerk
20
Gasturbine
GuD
10
Bi-Fuel CC
0
0.1
1
10
100
Brennstoffleistung [MWth ]
17
1000
Instrumente
 12 neutrale regionale Energieberatungsstellen
 Finanzielles Förderprogramm für Holz, Sonne und MINERGIE sowie
flankierende Massnahmen: Veranstaltungen, Energieplanungen, etc.
 Unterstützung von regionalen Vereinigungen
 Minimalvorschriften für Gebäude: KEnV
 Beispielhafte Standards: MINERGIE
 BEakom, Energiestadt
 Generelle Unterstützung von EnergieSchweiz
 Revison Energiegesetz
18
Wohin?
1. 2'000 W Gesellschaft!
2. viel lokales Holz zu Weltmarktpreisen!
3. effiziente Wärmeerzeugung steigert
Nachfrage und Preis von Holz!
4. Wärmenetze ermöglichen WKK und
Kraftwerke!
19

3`300 Mio Fr / Jahr