®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchising
Grundlage einer modernen Vertriebsmethode
Mag. Waltraud Martius
SYNCON International Franchise Consultants
SYNCON Österreich
SYNCON Deutschland
Bayerhamerstraße 12
A-5020 Salzburg
Nördliche Auffahrtsallee 25
Tel.: +43-662-87 42 45-0 E-Mail: [email protected] Tel.: +49-89-159 166 33
Fax: +43-662-87 42 45-5 http://www.syncon.at
Fax: +49-89-159 166 34
D-80638 München
E-Mail: [email protected]
http://www.syncon.de
1
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Die Themen
Wesen
des
Franchising
Gebühren
Erfolgsvoraussetzungen
FranchiseTools
FranchiseStrategien
Definition
und
Merkmale
FranchiseRecht
Franchising
in
Zahlen
2
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Wesen des Franchising
Franchising - was ist das?
Eine umfassende
Partnerschaft für
gemeinsamen
wirtschaftlichen
Erfolg
Eine totale Kooperation
im Vertrieb
Franchising
Eine ausgewogene
Synthese aus:
reibungsarmer Struktur
effizienten Verfahren
Ein Wirkungsnetz
mit SynergieEffekten
selbstständigen Unternehmern
3
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Wesen des Franchising
Die Franchise-Organisation
Systematische
Potentialerschließung:
regionale Marktrechte
regionale Marktpflichten
tiefe Marktausschöpfung
Vertikale
Kooperation:
mit identischen Zielen
vertriebsorientiert
arbeitsteilig spezialisiert
gegenseitig abhängig
faire Erfolgsverteilung
4
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Wesen des Franchising
Der Franchise-Vertrieb
Wettbewerbsvorteile in irgendeiner Form
exklusives Produkt / Dienstleistung
führende Marktposition
bedarfsgerechter Betriebstyp
Pool-Effekte
starke Marke
Konzepte, Strategien + Tools
Starkes Image mit hohem Bekanntheitsgrad
attraktives Erscheinungsbild
koordiniertes Auftreten
markantes Profil
ständige Qualitätskontrolle
intensives Marketing
gemeinsame Marke
Hohe Effizienz
integrierter Vertriebskanal
zentralisierte Nebenfunktionen
minimale Reibungsverluste
5
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Wesen des Franchising
Die Franchise-Partner
Der Franchise-Geber (FG) bietet eine
schlüsselfertige Existenz
(Hardware & Software):
erfolgreiches Marketing
Image / Marke
Betriebsaufbau - Unterstützung
Anwendungs-Know-how
Ausbildung & Weiterbildung
laufende Unterstützung
(Partner-Management)
Controlling und Benchmarking
Einkaufsvorteile
Marketing / Vertrieb
Der Franchise-Nehmer (FN) bringt weitere
Erfolgsfaktoren ein:
Kapital
Risikobereitschaft
unternehmerische Initiative
Arbeitskraft
Information
Kostendeckungsbeiträge (Gebühren)
Teamgeist
Netzwerkdenken
Selbstständigkeit
regionale Umsetzungsstärke
6
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Wesen des Franchising
Die Ziele der Franchise-Partner
Franchise-Geber und Franchise-Nehmer haben
dieselben Ziele:
höherer Gewinn
mehr Sicherheit
Zwei Ansatzpunkte:
Wettbewerbsvorsprung
Kostenvorsprung
Die Effekte beruhen weitgehend auf Synergie das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile:
2+2=5
7
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Wesen des Franchising
Franchise-Erfolge haben mehrere Quellen
Selbstständigkeit =
größere Motivation
auf allen Ebenen
8
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Wesen des Franchising
Stärkere Wirkung auf den Markt
Multiplikation einer erfolgreichen Strategie
Konzentration aller Kräfte auf ein Ziel - den Verkauf
Größerer "Auftritt" im Markt durch
einheitliches Marketing
Größere Attraktivität durch Wettbewerbsvorsprung
Systematische und tiefe Potentialausschöpfung
9
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Wesen des Franchising
Höhere Produktivität
Neueste Erkenntnisse und aufwendige Instrumente für
Kleinbetriebe ("Quasi-Konzern")
Arbeitsteilung und Spezialisierung auf die eigenen
Stärken ("Fließband-Prinzip")
Minimale Reibungsverluste in Kommunikation, Vertrieb
und Logistik (integrierter Vertriebsweg)
10
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Wesen des Franchising
Größere Motivation
Unternehmerische Initiative an der "Verkaufsfront"
Tragfähige Vertrauensbasis durch Verantwortung für
den Erfolg der Partner im eigenen Interesse
Gelassenheit durch Absicherung aufgrund der
Konzeption und der gegenseitigen Abhängigkeit
Positive Grundeinstellung durch Erfolgsvorbilder und
Mannschaftsgeist
11
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Die Franchise-Strategien
Unterschiedliche Franchise-Strategien
Innovationsvorsprung
sichern durch
schnelle
Marktabdeckung
Vertriebsnetz
verdichten
Vertriebsweg
organisatorisch
straffen und
sichern
Offensives
Marketing
durch Einfluss
auf den Distributionsweg
Marke als
immateriellen
Erfolgsfaktor
aufbauen und
nutzen
Vertriebspartner
qualifizieren
und funktional
binden
Höhere
Produktivität
durch vertikal
arbeitsteilige
Spezialisierung
Leistungsvorsprung
durch horizontal arbeitsteilige Netzwerke (Pool)
12
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Die Franchise-Strategien
Typische Anwendungsgebiete
Hersteller errichten
"eigene" FranchiseVertriebskanäle
Hersteller
"privatisieren" ihren
Außendienst durch
Franchising
Dienstleister
entwickeln sich durch
Franchise-Ketten zu
Großunternehmen
Einkaufsvereinigungen profilieren
ihre Mitglieder durch
Franchising
Franchising
Großhändler
stärken und binden
ihre Kunden in
Franchise-Systemen
Filialisten verdichten
ihr Vertriebsnetz
durch FranchisePartner
Systemzentralen
des Einzelhandels
multiplizieren neue
Betriebstypen
13
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Erfolgsvoraussetzungen
Wettbewerbsvorteile
Philosophie
erfolgreiches Marketingkonzept
zukunftssicheres Leitbild
"Produkt" mit Vorsprungsmerkmalen
motivierende Ausstrahlung
Know-how
Investition
Marktkenntnisse
Systementwicklung
Piloterfahrung
Pilottest
Kooperationserfahrung
Systemaufbau
Organisation
Rechtsschutz
vorbildliches Management
geschützte Marke
klare Struktur
konform mit Kartellrecht
effiziente Abläufe
fairer Vertrag
Dienstleistungskapazität
klare Regeln
reibungslose Kommunikation
14
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Definition und Merkmale
Ein Franchise-System ist ein vertikalkooperativ organisiertes Absatzsystem
rechtlich selbstständiger Unternehmen auf
der Basis eines vertraglichen Dauerschuld-
verhältnisses, das am Markt einheitlich
auftritt und geprägt wird durch das
arbeitsteilige Leistungsprogramm der
Systempartner, sowie durch ein Weisungsund Kontrollsystem zur Sicherung eines
systemkonformen Verhaltens.
15
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Definition und Merkmale
Das Leistungspaket des Franchise-Gebers ist
das Franchise-Paket. Es besteht aus einem
Beschaffungs-, Absatz- und Organisationskonzept, der Nutzung von Schutzrechten, der
Ausbildung des Franchise-Nehmers und der
Verpflichtung des Franchise-Gebers, den
Franchise-Nehmer aktiv und laufend zu
unterstützen, sowie das Konzept ständig
weiterzuentwickeln.
16
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Definition und Merkmale
Der Franchise-Nehmer ist im eigenen Namen
und für eigene Rechnung tätig. Er hat das
Recht und die Pflicht, das Franchise-Paket
gegen Entgelt zu nutzen. Als
Leistungsbeitrag liefert er darüber hinaus
Arbeit, Kapital und Informationen.
17
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Definition und Merkmale
Selbstständigkeit
Selbstständige Menschen
sind motivierte Menschen
Arbeitsteilung
Konzentration auf die
eigenen Stärken
Franchising
Gemeinsamkeit
Miteinander am gleichen
Strang in die gleiche
Richtung ziehen
Spezialisierung
Profitieren wie Mitglieder
eines Konzerns
18
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Definition und Merkmale
Eine Partnerschaft für sicheren und größeren Erfolg,
mit einem erfolgserprobten Konzept,
Franchising
ist:
fördert und erhält die Selbstständigkeit,
im Rahmen selbstgewählter Grenzen,
die erst den Erfolg des Konzeptes gewährleisten.
19
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Schlussbemerkung
Wie Franchising funktioniert: Der Franchise-Nehmer ist der wichtigste Erfolgsfaktor!
Vor den Kulissen:
Der große Auftritt
Hinter den Kulissen:
Hohe Produktivität
20
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Die Franchise-Gebühren
Die Franchise-Einstiegsgebühr:
eine Gegenleistung für den Einstieg in ein erfolgreiches, erprobtes
System, abhängig u.a. von
der Stärke der Marke
der Größe des Systems
der Einzigartigkeit des Konzeptes
dem dokumentierten Erfolg bzw. den Erfolgsaussichten
der Anzahl der Franchise-Nehmer
der Unterstützung der Franchise-Nehmer zu Beginn der Partnerschaft
21
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Die Franchise-Gebühren
Die laufende Franchise-Gebühr:
Eine Gegenleistung für die laufende Unterstützung und Erbringung der
Service-Leistung aufgrund des Franchise-Paketes.
abhängig vom Umsatz:
Vertriebs-Franchising
2 - 6%
Dienstleistungs-Franchising 5 - 15%
oder fixer Betrag.
Erfahrungswert:
Eine Studie der WU Wien (Dr. Josef Windsperger) zeigt, dass mehr als 80% der FranchiseSysteme eine laufende Franchise-Gebühr von unter 10% (inklusive Werbebeitrag) des
Umsatzes verrechnen.
22
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Wohin fließt die Franchise-Einstiegs-Gebühr?
Die Franchise-Gebühren
5: Rekrutierung von
qualifizierten FN
6: Sonstige Gründe
1: Die Marke
4: Leistungen des
FG bei Eröffnung
3: FNGrundausbildung
2: Know-howÜbertragung /
Handbuch
Quelle: Studie des Betriebswirtschaftszentrum
der Universität Wien, 1999
23
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Die Franchise-Gebühren
Werbepool / Marketing:
Dieser Pool finanziert die Entwicklung aller im System notwendigen Werbe- /
Marketing- und Vertriebsmittel und trägt zum Teil zum überregionalen
Marketing bei, von allen Franchise-Nehmern wird ein gemeinsamer Pool
eingerichtet.
umsatzabhängig (1-3%)
fixer Betrag
meistens gesteuert über den Franchise-Beirat.
24
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Die Franchise-Gebühren
Weiterverrechnete Leistungen:
Bestimmte Leistungen der Franchise-Zentrale werden separat verrechnet,
z.B. Weiterbildung
Handelsware
Werbe- und Verkaufsförderungsmittel
betriebswirtschaftliche Beratungen
Buchhaltung
Lohnverrechnung
externe Dienstleister, wie z.B. Steuerberater
25
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchise-Tools
Zur Erbringung der Service-Leistungen entwickelt die Franchise-Zentrale das
sogenannte Franchise-Paket und dokumentiert das gesamte Konw-how in den
Franchise-Manuals.
Zur qualitätsorientierten Umsetzung der Service-Leistungen setzt die Franchise
Zentrale die sogenannten Franchise-Tools ein, Instrumente, wie z.B.:
Franchise-Paket
Handbücher
Intranet / Extranet
Systemdarstellungen
Rekrutierungs-Instrumente
Rekrutierungs-Website
Beiratssatzung
Marketing + Vertriebsinstrumente
Aus- und Weiterbildungspläne
Kosten-, Umsatz- und Rentabilitätsplanung
Rahmenverträge
Musterverträge
Controlling- und BenchmarkingInstrumente
26
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchise-Tools
Muster Franchise-Paket
FranchiseNehmer
Produkte
Shops
MarketingServices
ManagementServices
TrainingsServices
Systemschutz
Anforderungsprofil
Sortimentspolitik
Gebietsschutz
Internationale Marke
Planung
Grundausbildung in
Theorie und Praxis
Schutzrechte
Standortanalyse
Corporate Identity
Controlling
Trainings-Inhalte
Franchise-Gebühren
Schlüsselfertige
Einrichtung und
Ausstattung
Überregionale
Markenwerbung + PR
EDV-gestütztes
Warenwirtschaftssystem
Franchise-Konzept
Franchise-Handbuch
Kundeninformationssystem
Verkauf
Zielgruppen
Eigenware
Fremdware
Rekrutierung
Einkaufspolitik
Beirat
Preispolitik
Laufende Beratung
und Betreuung
Qualitätsstandards
Innovation
Einheitliche
Außengestaltung
Regionales
Werbekonzept + PR
Werbe- u. Verkaufsförderungsmittel
Qualitätsstandards
Themenbezogene,
einheitliche
Warenpräsentation
Produkte
Marketing
Mitarbeiter
Betriebswirtschaft
Finanzierungsmodelle
EDV
Verkaufskonzepte
Versicherungen
Kundenbindungskonzept
Rahmenverträge
Franchise-Vertrag
Weiterbildende
Maßnahmen
Marketingplanung
Interne
Kommunikation
27
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Franchise-Handbuch
Das Handbuch beschreibt die Philosophie, die Strategie, die wesentlichen
Merkmale des Geschäftstyps, seine Erfolgsfaktoren, seine "Werkzeuge", die
Ablauforganisation sowie die Spielregeln einer konfliktfreien Zusammenarbeit.
Das Handbuch hat mehrere Aufgaben:
1)
2)
3)
4)
5)
6)
Dokumentation der Leitlinien
Definition des Profils
Gebrauchsanweisung
Schulungs-Unterlage
Präzisierung des Franchise-Vertrages
Konkretisierung der "Wertigkeit“
7) Beweismittel in Auseinandersetzungen
8) Optimierung des Konzepts
9) Erhöhung der Glaubwürdigkeit
10) Präzisierung des Vertrages
11) Aktualisierung des Konzepts
12) Übertragung des Know-hows
13) Beweis der Seriosität
Seit 30.06.2000 verlangt die Gruppenfreistellungs-Verordnung der EU-Kommission
von jedem Franchise-Geber eine Dokumentation des Erfahrungswissens.
Teile des Handbuches sind verbindliche Richtlinien: sie vertiefen den FranchiseVertrag und sind das wirkungsvollste Instrument zur Durchsetzung des Weisungsrechtes des Franchise-Gebers.
28
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Das Franchise-Handbuch
Nachfolgend eine allgemeine Übersicht über die großen Kapitel eines
Franchise-Handbuches, die für das jeweilige Franchise-System dann
„zugeschnitten“ werden:
1)
2)
3)
4)
5)
6)
7)
Vorwort
Das Handbuch
Die Vertriebsform d. Franchising
Die System-Konzeption
Der Markt
Die Franchise-Zentrale
Die Franchise-Nehmer
8)
9)
10)
11)
12)
13)
14)
Der Betrieb
Die Produkte/Dienstleistungen
Die Marketing-Services
Die Trainings-Services
Die Management-Services
Der Systemschutz
Schlussworte
29
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchise-Tools
Weitere Franchise-Tools:
Software FN Profit
Software FG Profit
Software-Lösungen für Franchise-Systeme
Software FS Control
Stellenbeschreibungen der System-Zentrale
Partner-Management-Protokoll
Leistungsdarstellung der System-Zentrale
Banken-Mappe für Franchise-Nehmer
Programm FN-File
Rekrutierungs-Website
Potentialanalyse für zukünftige Franchise-Nehmer
Kommunikation im Franchise-System online
30
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchise-Tools
Prozess-Steuerung in Franchise-Systemen
Ressourcen
Energie
Erfolg
Legende
Erfolg
Aufwand
Geduld der GL
Zeit
Stimmungskurve
31
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchise-Tools
Der „ideale Franchise-Geber“:
1.
kommt mit einem minimalen
Verwaltungsapparat aus
2.
bedient sich dabei freier Mitarbeiter
(Rechenzentrum, Steuerberater... )
3.
6.
bezieht eine gewählte Vertretung der
Partner in alle wesentlichen
Entscheidungen ein
7.
übernimmt nur solche Funktionen, die
nachweislich zentral besser und
billiger erbracht werden können
beschränkt sich auf seine ureigensten
Funktionen: Marketing, Einkauf,
Beratung, Kontrolle, Schulung und
8.
Führung
4.
lässt die regionalen Partner am
Einkaufsvorteil und am Gewinn
partizipieren
5.
verzichtet auf die Durchsetzung
einsamer Entscheidungen
9.
greift Ideen auf, die an der Basis
produziert werden
stellt eine wirksame Kontrolle sicher
32
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchise-Vereinbarungen im Sinne der EU-Gruppenfreistellungsverordnung
für vertikale Vertriebsbindungen
"Franchisevereinbarungen sind das deutlichste Beispiel für die Weitergabe
von Know-how an den Käufer für Marketingzwecke. Mit Ihnen werden
Lizenzen......... und Know-how für den Vertrieb von Waren oder
Dienstleistungen erteilt. Der die Lizenz erteilende Franchise-Geber erhält von
dem Franchise-Nehmer ein Entgelt für die Nutzung eines bestimmten
Geschäftskonzeptes. ....."
© Dr. E. Flohr
33
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Know-how der EU-Gruppenfreistellungsverordnung GVO für vertikale
Vertriebsbindungen
Know-how: eine Gesamtheit nicht patentierter praktischer Kenntnisse, die der Lieferant
durch Erfahrung und Erprobung gewonnen hat und die geheim, wesentlich und
identifiziert sind; hierbei bedeutet
geheim, dass das Know-how als Gesamtheit oder in der genauen Gestaltung und
Zusammensetzung seiner Bestandteile nicht allgemein bekannt und nicht leicht
zugänglich ist;
wesentlich bedeutet, dass das Know-how Kenntnisse umfasst, die erforderlich sind, für
den Verkauf der Vertragswaren oder – Dienstleistungen an Verbraucher, insbesondere für
die Präsentierung von Waren zum Verkauf, die Verarbeitung von Waren im Zusammenhang
mit der Erbringung von Dienstleistungen oder Methoden für die Gestaltung der
Beziehungen mit Kunden;
identifiziert bedeutet, dass das Know-how umfassend genug beschrieben ist, so dass es
überprüfbar ist, ob die Kriterien geheim und wesentlich erfüllt sind.
© Dr. E. Flohr
34
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Die Schwarze Liste - Artikel 4 der GVO
Nach Artikel 4 der GVO für vertikale Vertriebsbindungen, findet die GVO KEINE
Anwendung auf Franchise-Verträge, die folgendes bezwecken:
Festpreise und Mindestpreise
Höchstpreise und empfohlene Preise, die aufgrund von Druck durch eine der
Parteien in Wirklichkeit auf Fest- oder Mindestpreise hinauslaufen
Beschränkung des aktiven Weiterverkaufs in Gebiete oder Kundenkreise, die
der Lieferant ausschließlich einem anderen Käufer zugewiesen hat, sofern
diese Beschränkungen dem unmittelbaren Käufer des Lieferanten auferlegt
werden
Beschränkungen des Weiterverkaufs an nicht zugelassene Händler
© Dr. E. Flohr
35
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Die Schwarze Liste - Artikel 4 der GVO
Beschränkung des Weiterverkaufs von Waren oder Dienstleistungen, die zum
Zwecke der Einfügung in andere Erzeugnisse geliefert werden
Beschränkungen des aktiven oder passiven Weiterverkaufs an Verbraucher (mit
Ausnahmeregelung bei einem mobilen Verkaufsstand)
Beschränkungen von Querlieferungen zwischen Wiederverkäufern innerhalb eines
selektiven Vertriebssystems
Beschränkung des Verkaufs von Ersatzteilen an unabhängige Reparatur- oder
Dienstleistungsunternehmen, die zwischen dem Lieferanten der Ersatzteile und
einem Käufer vereinbart werden, welche dieser zum Zwecke des Einbaus oder des
Weiterverkaufs erwirbt
© Dr. E. Flohr
36
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Beschränkungen nach Artikel 5 der GVO
Nach Artikel 5 der GVO für vertikale Vertriebsbindungen, sind Regelungen
VERBOTEN, mit denen folgendes bezweckt wird:
Unmittelbare oder mittelbare Wettbewerbsverbote, welche für eine bestimmte Dauer
oder für einen Zeitraum von mehr als 5 Jahren vereinbart werden, ausgenommen
wenn die Waren oder Dienstleistungen auf die sich die vertikale Vereinbarung
bezieht, vom Käufer in Räumlichkeiten weiterverkauft werden, die im Eigentum des
Lieferanten oder von diesem gemietet oder gepachtet worden sind; in diesem Fall
dürfen dem Verkäufer Wettbewerbsverbote für den gesamten Zeitraum auferlegt
werden, in welchem er die Räumlichkeiten nutzt.
© Dr. E. Flohr
37
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Beschränkungen nach Artikel 5 der GVO
Unmittelbare oder mittelbare Verpflichtungen, die Käufer zu veranlassen, Ware
oder Dienstleistungen nach Beendigung der Vereinbarung nicht herzustellen
bzw. zu erbringen, zu beziehen oder zu vertreiben, es sei denn, dass die
Verpflichtungen:
sich auf Waren oder Dienstleistungen beziehen, die mit den Vertragswaren oder
Vertragsdienstleistungen im Wettbewerb stehen sowie unerlässlich sind, um ein
dem Käufer vom Lieferanten übertragenes Know-how zu schützen und
spätestens 1 Jahr nach Beendigung der Vereinbarung auslaufen, unbeschadet
der Möglichkeit, Nutzung und Offenlegung von nicht allgemein bekanntem
Know-how zeitlich unbegrenzten Beschränkungen zu unterwerfen.
Unmittelbare oder mittelbare Verpflichtungen der Mitglieder eines selektiven
Vertriebssystems, bestimmte Marken konkurrierender Lieferanten zu führen oder
nicht zu führen.
© Dr. E. Flohr
38
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchise-Vertrag und Franchise-Handbuch
Franchise-Vertrag und Franchise-Handbuch ergänzen sich
die Hauptleistungsverpflichtungen sind im Franchise-Vertrag geregelt
die Nebenleistungsverpflichtungen und der Know-how-Transfer sind im FranchiseHandbuch darzustellen
der Franchise-Vertrag enthält nur die Rahmenregelung für das Franchise-Handbuch
und einen Änderungsvorbehalt zugunsten des Franchise-Geber
© Dr. E. Flohr
39
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchising in Zahlen
"Im Jahr 2010 wird
Franchising die
erfolgreichste Vertriebsform
sein."
„Franchising ist der Kern
des neuen Kapitalismus.“
(John Naisbitt, Zukunftsforscher)
(Jeremy Rifkin, Trendforscher)
Die Erfolgsstory des Franchising in den USA spricht eine klare Sprache
in Zahlen & Fakten:
1.500 Franchise-Geber sorgen für mehr als 9,8 Millionen Arbeitsplätze und rund 14%
des Umsatzes aus der Privat-Wirtschaft (rund 1,53 Mrd. US$) durch Franchising
erwirtschaftet.
Somit sorgt Franchising in den USA für jeden 7. Arbeitsplatz in der Privat-Wirtschaft.
Eine ähnliche Entwicklung zeichnet sich zunehmend auch in Europa und – speziell in
Österreich – ab.
40
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchising in Zahlen
EUROPA:
Rund 5.500 Franchise-Systeme mit bald 1,5
Mio. Arbeitsplätzen in ganz Europa (Zahlen
2004) sowie die entsprechenden Zuwachsraten
im Vergleich zum Vorjahr (mehr als 11% bei
Franchise-Systemen und rund 16% bei den
Franchise-Nehmern) zeigen einen klaren Trend
für die Zukunft auf: Franchising ist ein
blühender Wirtschaftsfaktor für den gesamten
Europäischen Raum, der auf die in einander
greifende EU-Arbeitsmarktsituation positive
Auswirkungen bereits hat und auch weiterhin
haben wird!
41
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchising in Zahlen
ÖSTERREICH:
In Österreich setzte sich Franchising in den
späten 80er Jahren durch. 45 FranchiseSysteme und rund 500 Franchise-Nehmer
waren zu dieser Zeit registriert.
•
Ende 2004 gab es bereits 370 FranchiseSysteme, die mit ca. 5.600 FranchiseNehmern ihr Konzept erfolgreich umsetzen.
•
Seit 1992 lagen die Zuwachsraten an jährlich
neu hinzukommenden Franchise-Systemen in
Österreich relativ gleichbleibend zwischen 510%. Von 2002 auf 2004 wurde ein erhöhtes
Wachstum von 11%-16% (FG/FN)
festgestellt.
42
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchising in Österreich
Anzahl der Systeme
Entwicklung der Franchise-Systeme
400
350
300
250
200
150
100
50
0
´94
´95
´96 ´97
FS-Dienstleistung
´98
´99
´00
Jahr
FS-Vertrieb
´01 ´02
´04
FS-Produktion
43
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchising in Österreich
Entwicklung Franchise-Nehmer
Anzahl Franchise-Nehmer
6.000
5.000
4.000
3.000
2.000
1.000
0
´94
´95
´96
´97
´98
´99
´00
´01
´02
´04
Jahr
FN-Dienstleistung
FN-Vertrieb
FN-Produktion
44
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Franchising in Österreich
Herkunft der Franchise-Systeme 2004
171
Österreich
95
Deutschland
34
USA
Italien
15
Sonstige
14
Frankreich
13
Schweiz
11
Großbritannien
11
6
Spanien
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
Anzahl der Franchise-Geber
45
Anzahl der FN
Allianz
Quelle
Helen
Doron
OMV / Viva
Palmers
McDonald´s
hagebau
Kuoni
Actual
Dölco
Lagerhaus
Olymp
Josko
Skribo
Esprit
Schülerhilfe
its-Sport
und Fun
IQTankstellen
Spar
Easy
Drivers
BP
Segafredo
Jones
®
International Franchise Consultants
SYNCON
Franchising in Österreich
Top 20 Franchise-Systeme
250
200
150
100
50
0
Anzahl der
FN und Outlets
Anzahl der OL
46
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Trends
Zukunftsforscher Matthias Horx identifiziert folgende
Zukunftstrends:
neue Wahlmöglichkeiten bei Haushaltsformen, Subkulturen und
Lebensweisen
Gesellschaft der „Patchwork-Lebensstile“
der passive Konsument wird zum störrischen, aktiven Prosument
Individual-Providing
47
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Trends
Zukunftsforscher Matthias Horx definiert 4 Fluchtwege bzw.
Evolutionslinien:
Zeit- und Aufmerksamkeitsmärkte
Diskont-Sektor
Luxus- und Status-Markt
Erlebnismärkte
48
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Trends
Zeit- und Aufmerksamkeitsmärkte
Hier geht es vor allem um Convenience, Lebenserleichterung, Komfort und
Service, die dem Konsumenten durch immer komplexere Lebenshilfe- und
Alltags-Dienstleistungen geboten werden sollen.
Diskont-Sektor
Im Diskont-Sektor kann sich der Händler mit Billigprodukten profilieren, die
trotzdem schick und gestylt sind.
Luxus- und Status-Markt
Der Luxus- und Status-Markt tendiert in Richtung Kultur- und ConnaisseurKonsum, wobei Edelmarken und Prestigeobjekte gefragt sind.
Erlebnismärkte
Erlebnismärkte sollen Erlebnisse, Gefühle und Inszenierungen bieten.
49
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Trends
Die Händler von morgen:
Produzent von Lebensgefühlen, Moderator von
Kundenbedürfnissen, Agent der Kunden, Künstler der
Kommunikation und geschickter Logistiker.
(Matthias Horx, Zukunftsforscher)
50
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Schlussbemerkung
Wenn wir schon eine Moral aus der Niederlage von Kasparow
(gegen den Schachcomputer) ziehen wollen, dann diese:
Es gibt eindeutig Felder, in denen
die Zusammenarbeit von Menschen
der Leistung eines einzelnen
überlegen ist.
Das schmälert nicht die
herausragenden Leistungen
einzelner, aber es birgt das
Versprechen, dass wir in der
Gemeinschaft über individuelle
Begrenzungen hinaus wachsen
können. Selbst Musik bedarf nicht
nur des genialen Schöpfers, sondern
auch des Ensembles, um sie
hervorzubringen.
51
®
SYNCON
International Franchise Consultants
Abschluss-Gedanken
„In einer vernetzten Wirtschaft ist Eigentum, gleich in welcher Gestalt, eher
Gegenstand der Verfügbarkeit als des Kaufs; auch daran zeigt sich, dass
materieller Besitz, bislang die Basis ökonomischer Macht, an Bedeutung verliert.
Immer rascher wird dagegen geistiges Eigentum zum ökonomisch
bestimmenden Faktor. Patente, Copyrights, Warenzeichen,
Betriebsgeheimnisse und Beziehungen sind Mittel, derer sich Mega-Anbieter,
die Herrscher über ausgedehnte Netzwerke, bedienen, um auf neue Art
ökonomische Macht zu schafften.“
© Jeremy Rifkin: ACCESS. Das Verschwinden des Eigentums
52

SYNCON - Universität Wien