VO 110156 / WS 2013/14:
GESCHICHTE UND GEGENWART
DES ITALIENISCH-DEUTSCHEN SPRACHKONTAKTS
(II. Teil)
Karl Ille
(Institut für Romanistik
der Universität Wien)
9. Oktober 2013 - 22. Jänner 2014
1
Sprache im öffentlichen Raum

1.
2.
„Linguistic landscape (cityscape)“ (Gorter 2006)
„top-down-signs“
„bottom-up signs“
Segmente der Öffentlichkeit / Private Zuständigkeit
Prestigetransfer – Gebrauchswertversprechen
Anteil / Minderheit – „Italianisierte Öffentlichkeit“
2
Italienische Gastronomie und Handel

Ristoranti / Pizzerie
Bedeutung des Zentrums (L‘asino che ride, Cantinetta
Antinori, Casa Romana, Da Gennaro, Dai Fratelli, Il Melograno,
Novelli, Vino e cucina)
Anthroponyme (Leopoldo Procacci)
Toponyme (Pizzeria Venezia, Pizzeria Firenze)
Präpositionalsyntagmen: Pizzeria Ristorante al
Caminetto da Mario, Pizzeria Ristorante da Gennaro)
3
Italienische Gastronomie und Handel

Gelaterie
seit 1927: A.G.I.A. (Associazione Gelatieri Italiani in Austria –
Vereinigung der italienischen Gefrorenes-Erzeuger in
Österreich)

Handel
Modeunternehmungen(Gucci, Furla)
Schuhmodegeschäfte (Le scarpe SOLO, Cesare d‘Ambrosio)
Maßschneidereien (Gino Venturini, Questo e quello)
4
Prestigetransfer des Italienischen

Gebrauchswertversprechen des Italienischen

Nutzung der italienischen Tricolore
Verletzung pragmatischer Zeichenrelationen
(Pizzeria Camorra, Pizzeria Mafiosi, Ristorante Appetito)
Pseudoitalianismen
(Gruppa l‘Ultima, Vero Moda)


5
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie
Prämissen




6
Toponymie zentrale Funktion für „linguistic landscape“
Sichtbarkeit der italienischen Kultur im Wiener Straßenbild
Politische Rolle der öffentlichen Verwaltung
Selektive Kulturwahrnehmung
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie
Strukturierung der Analyse
1.
2.
3.
7
Toponyme ohne Direktbezug zur Wiener Kulturund Migrationsgeschichte
Toponyme mit Direktbezug zur Wiener Kulturund Migrationsgeschichte
Konklusionen
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie
1.
Toponyme ohne Direktbezug zur Wiener Kultur- und
Migrationsgeschichte
a)
Italienische Persönlichkeiten in der Toponymie

Künstler und Autoren
Raffaelgasse (20.) – Raffello Sanzio
Donatelloweg (22.) – Donato di Niccolò di Betto Bardi
Donatello
Petrarcagasse (1.) – Francesco Petrarca
8
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie

Italienische Entdecker und Wissenschaftler
Marco-Polo-Platz (21.) – Marco Polo
Marco-Polo-Promenade (21.)
Galileigasse (9.) – Galileo Galilei
Galvanigasse (21.) - Luigi Galvani
Marconiweg (10.) – Guglielmo Marconi
Torricelligasse (14.) –Evangelista Torricelli
Voltagasse (21.) – Alessandro Giuseppe
Volta
9
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie

Italienische Politiker
Matteottiplatz (16.) – Giacomo Matteotti
Matteotti-Hof (5.)
Die Errichtung und Bezeichnung des Matteotti-Hofes 1926 sowie die
Benennung des Matteottiplatzes 1927 war eine Referenz des „roten
Wien“ an den von Faschisten 1924 ermordeten Vertreter des „Partito
Socialista Unitario“. 1934 bis 1953 hieß der Matteottiplatz nach entsprechender politischer Zensur „Maulpertschplatz“.
10
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie
b) Italienische Toponymie in der Wiener Toponymie
- Referenz auf ökonomische und kulturelle Beziehungen zur
Monarchie
Triester Straße (10., 23.) (seit 1883), Venediger Au (2.) (seit
1905)
- Referenz auf militärische habsburgische Erfolge
Lissagasse (3.), Minciostraße (15.), Mortaraplatz (20.),
Novaragasse (2.), Novigasse (21.)
11
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie
2. Toponyme mit Direktbezug zur Wiener Kultur- und
Migrationsgeschichte

Komponisten und Librettisten
Vivaldigasse (10.) – Antonio Vivaldi (1741 in Wien gestorben)
Cherubinistraße (22.) – Luigi Cherubini (Oper „Faniska“ 1806 Wien)
Salierigasse (18.) – Antonio Salieri (Beziehung Salieri-Mozart)
Zenogasse (12.) – Apostolo Zeno (Vorgänger Metastasios)
Metastasiogasse (1.) – Pietro Trapassi (Metastasio) (Libretto für Mozarts
Dapontegasse (3.) – Lorenzo Da Ponte
„La clemenza di Tito“
(Libretti für Mozarts „Le nozze di
Figaro“, „Don Giovanni“ und „Così fan tutte“)
12
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie

Rezeption der italienischen Oper in Wien
Bellinigasse (22.) – Vincenzo Bellini
Donizettiweg (22.) – Gaetano Donizetti
Rossinigasse (13.) – Gioacchino Rossini
Puccinigasse (23.) – Giacomo Puccini
Verdiopern:
Nabuccogasse (23.), Ernanigasse (23.),
Rigolettogasse (23.), Traviatagasse (23.),
Aidagasse (23.), Othellogasse (23.)
13
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie

Interpretation / Musiktheater
Toscaninigasse (23.) – Arturo Toscanini (Stardirigent)
Ceralegasse (10.) – Luigia Cerale (Primaballerina der
Wiener Hofoper)
14
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie

Architekten und Bauingenieure
Gonzagagasse (1.) – Principe Don Annibale Gonzaga (Bastei)
Beduzziweg (23.) – Antonio Maria Niccolò Beduzzi
(Kärntnertortheater)
Alliogasse (15.) – Donato Felice d‘Allio (Salesianerinnenkloster)
Canevalestraße (23.) – Isidore Canevale (Lusthaus/Prater)
Nobilegasse (15.) – Pietro Nobile (Burgtor, Theseustempel)
Ghegastraße (3.) – Carlo Ghega (Semmeringbahn)
15
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie

Bildhauer und Maler
Canavesegasse (23.) – Cesare Antonio Canavese
Altomontegasse (12.) – Martino Altomonte (Hohenberg)
Mattiellistraße (4.) – Lorenzo Mattielli
Piangasse (11.) – Antonio de Pian
Canalettogasse (12.) – Bernardo Bellotto, gen. Canaletto
Canovagasse (1.) – Antonio Canova
Varronegasse (23.) – Giovanni Varoni
16
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie

Leibärzte und Chirurgen
Garelligasse (9.) – Pio Nicolò Garelli
Brambillagasse (11.) – Alessandro Brambilla
Malfattigasse (12.) – Giovanni Malfatti
Malfattisteig (13.)
17
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie

Religionspolitik
Capistrangasse (6.) – Giovanni di Capistrano (15. Jh.)
Marco-d‘-Aviano-Gasse (1.) – Marco d‘Aviano (17. Jh.)

Bildungspolitik
Montessorigasse (23.) – Maria Montessori (Wiener Kindergärten)
18
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie

Unterhaltungskunst
Calafatiplatz (2.) – Basilio Calafatti (2 Schreibvarianten:
Calafatti-Schilling / Calafati-Schilling im
„Tobogan“ / Prater)
(Triestiner Taschenspieler und Ringelspielunternehmer,
1830 erstmals in Wien, 1854 Aufstellung der gigantischen
Ringelspielfigur des „großen Chineser“, 1945 zerstört und später
als Kopie wiederaufgestellt )
19
Italienische Kultur und Politik in der Wiener Mikrotoponymie
3. Konklusionen




20
Vergangenheitsbezogene Sichtbarkeit italienischer Kultur
Reste von militärhistorischem Triumphalismus
(Bewahrung von Orten gewonnener Schlachten (gegen Piemont und Frankreich) im
kollektiven Gedächtnis)
Nahezu ausschließliche Abbildung der Elitenkultur
Unterbelichtung von popularer Kultur, weiblicher
Repräsentanz, politischer Kultur sowie Gegenwartsbezügen in der Toponymie

9 Italienische Kultur und Politik in der Wiener