KÖLNER REVISION
Risikofinanzierung für Kanzleien
KÖLNER REVISION
Risikofinanzierung





Selbsttragung
Traditionelle Versicherung
Captive / Rent a Captive
Contingent Capital / Loan
Beispiele
KÖLNER REVISION
Risikofinanzierung
Selbsttragung
 Vorteile
– Keine Kosten
– Kein administrativer Aufwand
– Keine Bonitätsrisiken

Nachteile
– Belastung von Bilanz und GuV
– Kein Ausgleich in der Zeit
– Keine Rückstellungsbildung
– Keine Unterstützung beim Schaden
KÖLNER REVISION
Risikofinanzierung
Traditionelle Versicherung
 Vorteile
– Risikotransfer
– Unterstützung beim Schaden

Nachteile
– Hohe und volatile Preise
– Keine individuelle Tarifierung oder Gewinnbeteiligung
– Abhängigkeit von der Verfügbarkeit
– Bonitätsrisiko
– Versicherungsteuer bis zu 16% der Prämie
KÖLNER REVISION
Risikofinanzierung
Captive
 Vorteile
– Ausgleich in der Zeit
– Rückstellungsbildung
– Individuelle Deckung und Tarifierung

Nachteile
– Konsolidierung
– Steuerliche Anerkennung
– Administrativer Aufwand
– Abhängigkeit vom Fronting- VU
KÖLNER REVISION
Struktur der Rent a Captive
VN
VU
RVU
KÖLNER REVISION
Rent a Captive




Der Versicherungsnehmer (VN) schließt einen
Versicherungsvertrag mit einem VU ab
Das VU zediert einen Teil des Geschäftes an einen
Rückversicherer (RVU)
An dem RVU ist der VN über preferred shares ohne
Stimmrecht mit weniger als 25% beteiligt
Die preferred shares gewähren dem VN eine
Gewinnbeteiligung am Ergebnis des RVU aus der
Versicherung des VN
KÖLNER REVISION
Rent a Captive
HGB
 Der Vertrag des VN mit dem VU ist ein
traditioneller Versicherungsvertrag mit vollem
Risikotransfer zu marktüblichen Bedingungen
 Die bei gutem Verlauf des Risikos beim RVU
anfallenden Gewinne erhöhen den Wert der
Beteiligung des VN am RVU
 Die Werterhöhung ist nach HGB und
Steuerrecht beim VN nicht zu erfassen
 Sie ist bei Realisierung durch eine
Kapitalgesellschaft fast steuerfrei (5% sind zu
KÖLNER REVISION
versteuern)
Rent a Captive
IAS

Die Werterhöhung der Beteiligung ist nach IAS 39 in
der Regel zu erfassen
 Dies gilt nicht, wenn es sich um die Klasse der
Anlagen “held to maturity” handelt
 Dies kann u.E. durch eine von vorneherein feste
Begrenzung der Laufzeit der Beteiligung erreicht
werden
KÖLNER REVISION
Rent a Captive
Konzernabschluss

Die Beteiligung ist weder nach HGB noch nach IAS
zu konsolidieren
– Es handelt sich nicht um eine Zweckgesellschaft (SPV)
– Die Gesellschaft ist ein am Markt aktiver Rückversicherer
– Es bestehen keine Kontrollrechte
– Es besteht eine Minderheitsbeteiligung von unter 25%
KÖLNER REVISION
Contingent Capital/ Loan
= Option, bei Eintritt eines definierten Ereignisses zu vorher
festgelegten Bedingungen Kapital, Genussrecht oder nachrangiges
Darlehen zu erhalten

Vorteile
–
–
–
–

Sofortige Deckung
Flexibel
Preisgünstig
Keine Versicherungsteuer
Nachteile
– Nur bei guter Bonität verfügbar
⇒ Ideale Ergänzung in der Ansparphase
KÖLNER REVISION
Beispiel 1
Traditionell
 Deckung 200 Mio
 Traditionelle Prämie 3 Mio
 Schaden 400.000
 Gewinn Versicherung 2,6 Mio
Rent a Captive
 Selbstbehalt 10 Mio
 Traditionelle Prämie 1 Mio
 Prämie für Captive 2 Mio – Kosten 60.000 – Schaden 400.000
 Gewinn der Captive 1,540 Mio
Contingent Loan 8 Mio (im ersten Jahr)
 Kosten der Option 80.000
 Gewinn der Captive 1,460 Mio
KÖLNER REVISION
Beispiel 2
Traditionell
 Deckung 25 Mio
 Traditionelle Prämie 1,0 Mio
 Schaden 300.000
 Gewinn Versicherung 0,7 Mio
Rent a Captive
 Selbstbehalt 10 Mio
 Traditionelle Prämie 0,2 Mio
 Prämie für Captive 0,8 Mio – Kosten 50.000 – Schaden 300.000
 Gewinn der Captive 0,45 Mio
Contingent Loan 9 Mio (im ersten Jahr, jährlich 1 Mio fallend)
 Kosten der Option 90.000, jährlich 10.000 fallend
 Gewinn der Captive 0,35 Mio
KÖLNER REVISION

Document