Großstadtmorgen
In den Asphaltstraßen träumt es wie ein Ahnen,
dass es irgendwo noch Welt voll Stille gibt,
Aber wenn die ersten Straßenbahnen
über Schienen poltern, jäh der Traum zersiebt.
Ein verscheuchtes Küchlein- im Gewühl verloren-,
irrt der Mensch ans Werk; doch heimlich in den
Ohren
summt Erinnerung an Wald und Lerchenschlag.
Thomas Werner und Marina Wittgens

Großstadtmorgen von Walter Bauer (1904