Die Rolle der EU im
Katastrophenschutz
Vortrag im Rahmen des Seminars:
„Katastrophenschutz als Aufgabe und
Verantwortung im Bundesstaat“
23. Juni 2006
Franz-Josef Molitor
1
Gliederung


Einleitung
Ursprünge




EU
Katastrophenschutz
Status quo des EU-Katastrophenschutzes
Fazit
Franz-Josef Molitor
2
Einleitung


Wie sehen die Bürger Europa?
Was ist Europa?



Institutionen
Beziehungen zwischen den Institutionen
Beziehungen BXL und Mitgliedstaaten (MS)
Franz-Josef Molitor
3
Ursprünge der EU





Robert Schuman / Jean Monnet (9.5.1950)
Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl
(EGKS)- Montanunion- (18.4.1951, Paris; BE,
DE, FR, IT, LU, NL)
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)
(25.3.1957, Rom; BE, DE, FR, IT, LU, NL)
Europäische Atomenergie Gemeinschaft
(Euratom; 1.1.1958)
Politische Vereinigung Europas (7.2.1992,
Maastricht)
Franz-Josef Molitor
4
Ursprünge der EU

Grundregel:


Souveräne MS übertragen freiwillig
Kompetenzen an supranationale Einrichtung
KOM
Nur soviel Souveränität an KOM, wie zur
Erreichung des gemeinsam von MS definierten
Zieles notwendig
Franz-Josef Molitor
5
Ursprünge des EUKatastrophenschutzes
 1. Aktivität 1987:
 Resolution des Rates über die Einführung einer
Kooperation der Gemeinschaft im Bereich
Katastrophenschutz
 Keine eigene Grundlage im Vertrag
 Abgeleitet aus Art. 308
Franz-Josef Molitor
6
Status quo
 Grundlagen:
 Aktionsprogramm für Kats
 Gemeinschaftsverfahren für eine verstärkte
Zusammenarbeit
 Tendenz: Zusammenfassung
Franz-Josef Molitor
7
Grundlegende Prinzipien
 Subsidiarität
 Feiwilligkeit der MS über ihr Engagement
 Souveränität der MS über den Einsatz ihrer
Ressourcen
 Unterstützung, Hilfestellung, Koordination
durch KOM
 Verpflichtungen für Beteiligte bindend
Franz-Josef Molitor
8
Gemeinschaftliches Handeln
 SEVESO – Richtlinie
 Hochwasser – Richtlinie (Entwurf)
 Gesetzescharakter, in nationales Recht zu
überführen
 Gemeinschaftlicher Rahmen
 Gemeinsame Standards
 Erleichterte Kooperation und Koordination
 Individuelles Ausfüllen der MS
Franz-Josef Molitor
9
Fazit
 Organisationsfreiheit bleibt trotz
gemeinsamen Rahmens (Standards)
 In Abwandlung:
 think European-act local
 Keep sovereignty – take added value
 Weniger ist Mehr!
Franz-Josef Molitor
10
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Franz-Josef Molitor
11

Molitor (40 kB )