Parallelberichterstattung:
Eine Einführung
NGO-Workshop
Berlin, 23. Oktober 2008
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
1
Grundlagen
• UN-Pakt über wirtschaftliche, soziale und
kulturelle Rechte von 1966
• Inkrafttreten (auch für Deutschland):1976
• UN-Ausschuss über wirtschaftliche,
soziale und kulturelle Rechte:
Überwachung des Übereinkommens
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
2
Staatenpflichten
• Hauptpflichten:
– Einhaltung der Bestimmungen (z. Bsp.
hinsichtlich Diskriminierungsverbot)
– Pflicht zur vollen Verwirklichung der
Paktrechte („progressive Realisierung“)
• Nebenpflichten:
– Mitwirkung am Berichtsprüfungsverfahren
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
3
Aufbau eines Staatenberichts
• Allgemeinen Teil („core report“)
Informationen zu Land, Bevölkerung,
Rechtsystem etc.
• Besonderer Teil
Abschnittsweise (einzelnen Rechte)
Aktuell: Fünfter Staatenbericht der
Bundesregierung (2008)
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
4
UN-Sozialpakt (Übersicht)
•
•
•
•
•
•
Artikel 2: Internationale Zusammenarbeit
Artikel 2: Diskriminierungsverbote
Artikel 3: Gleichstellung Frau und Mann
Artikel 6: Arbeit
Artikel 7: Gerechte Arbeitsbedingungen
Artikel 8: Gewerkschaften
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
5
•
•
•
•
•
•
Artikel 9: Soziale Sicherung / Sozialhilfe
Artikel 10: Schutz der Familie
Artikel 11: Angemessener Lebensstandard
Artikel 12: Gesundheit
Artikel 13 und 14: Bildung
Artikel 15: Teilhabe am kulturelle Leben
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
6
Vorgaben
• UN-Sozialpakt, vgl. auch Allgemeine
Bemerkungen („General Comments“)
• Leitlinien zur Berichterstattung
• sog. „Abschließenden“ Bemerkungen
(„Concluding Observations“)
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
7
Deutschland
• Bericht der Bundesregierung
• Federführendes Ministerium:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
• Kabinettsbeschluss
• Übersetzung in eine UN-Sprache
• Einreichen des Berichts
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
8
Phasen des Berichtszyklus
• Registrierung des Berichts in Genf
• Vorbereitende Sitzung (Liste mit
Zusatzfragen) („list of issues“)
• Berichtsprüfung („Konstruktiver Dialog“)
• Abschließende Bemerkungen
• Nachbereitungsphase
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
9
Abschließende Bemerkungen
• Anerkennung eines Problems als
menschenrechtlich relevant
• Empfehlung auf der Grundlage
bestehender Verpflichtungen
• Neue Umsetzungsimpulse
• Arbeits- und Referenzdokument
• Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
10
Ziel von Parallelberichten
• Ziel: Von Regierungsbericht abweichende
Informationen oder abweichende
Bewertungen
• Analyse: aktueller Staatenbericht;
Abkommen (UN-Sozialpakt) und die
„Abschließenden Bemerkungen“ der
vorangegangenen Berichtsphase
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
11
Anforderungen
• Bezug zum UN-Sozialpakt und zum
laufenden Verfahren
• Kurze, knappe und präzise Darstellung,
sachlich im Ton
• Belastbare Informationen
• Hinreichende Dokumentation mit
Quellenangaben (z.Bsp. auch Video,
Pressemitteilungen, Fotos etc.)
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
12
Strategische Überlegungen
• Koordinierter Parallelbericht (im Konsens)
oder Einzelbericht?
• Zusammenfassung
• Fragen und Lösungsmöglichkeiten
• Englisch oder Französisch
• Informationen gedruckt in 25-facher (!)
Ausführung und im elektronischen Format
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
13
Gute Praxisbeispiele
• Parallelbericht zum UN-Sozialpakt (2001):
– Forum Menschenrechte
– Brot für die Welt / FIAN / eed
• Jüngste gute Beispiele für koordinierte
Parallelberichte (2008):
– Forum Menschenrechte: Ausschuss gegen
rassistische Diskriminierung
– Dt. Frauenrat: Ausschuss für Frauenrechte
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
14
Ich danke Ihnen für
Ihre Aufmerksamkeit!
Dr. Valentin Aichele, LL.M.
15

Parallelberichterstattung: Eine Einführung (Aichele 2008) (Powerpoint)