Die Wirtschaft der
Wojewodschaft Lubuskie
unter besonderer
Beachtung der Rolle der
mittelständischen
Wirtschaft und der
grenzüberschreitenden
Zusammenarbeit
POŁOŻENIE WOJEWÓDZTWA LUBUSKIEGO
Die Lage der Wojewodschaft Lubuskie
POLSKA
woj.
zachodniopomorskie
NIEMCY
Szczecin
Brandenburgia
Warszawa
Hannover
Gorzów
Wlkp.
Berlin
woj. lubuskie
woj. wielkopolskie
Zielona
Góra
Cottbus
Wrocław
Saksonia
Monachium
Poznań
Drezno
woj.
dolnośląskie
Kra
ków
W
ied
eń
CZECHY
Praga
Eigentumsstruktur
100,00%
95,90%
der Staatssektor
der private Sektor
80,00%
60,00%
40,00%
20,00%
0,00%
4,10%
80,1
30,0
44,8
50,9
40,6
48,5
48,3
Arbeitslose
gesamt
Arbeitslose
Männer
18,3
31,0
38,4
20
19,3
30
25,5
40,5
40
31,5
50
50,3
60
36,9
43,2
63,9
72,0
70
38,0
41,9
Arbeitslosenzahlen (Tausend)
80
79,9
90
89,1
100
95,7
Die Arbeitslosigkeit in Lubuskie
Arbeitslose
Frauen
10
0
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
VII
2001
Unternehmensstruktur
Stand für 31 Dezember 2000
Firmen bis 250 Arbeitnehmer)
sonstige Branchen
22%
Handel und Handwerk
37,8%
Transport
8,4%
Industrie
10,0%
Bau
9,6%
Immobilienbedienung
11,9%
Firmen mit ausländischem Kapital
nach Beschäftigungsstand
(ca. 2000 Firmen)
96,00%
bis 50 Personen
51-250 Personen
uber 250 Personen
3,21%
0,79%
Exporte aus Lubuskie
69,90%
100,00%
Deutschland
Italien
90,00%
Holland
80,00%
Danemark
70,00%
60,00%
Sonstige
50,00%
40,00%
30,00%
20,00%
10,00%
0,00%
Deutschland
Italien
Holland
Danemark
Sonstige
Importe
der Wojewodschaft Lubuskie
Deutschland
100,00%
90,00%
80,00%
70,00%
60,00%
50,20%
Italien
Tschechien
Danemark
Sonstige
50,00%
40,00%
30,00%
20,00%
10,00%
0,00%
Deutschland
Italien
Tschechien
Danemark
Sonstige
Grundsätze für die
Wirtschaftsförderung
Prinzip 1
Die Unterstützung der
Unternehmen soll dem Ziel
des nachhaltigen Anstiegs von
neuen Arbeitsplätzen
unterordnet sein.
Prinzip 2
 Aktivitäten der öffentlichen
Verwaltung im Bereich der
Wirtschaftsförderung sollen die
Bemühungen der gesellschaftlichen
Organisationen und der
Unternehmen ergänzen und
untermauern, ohne Sie zu ersetzen.
Prinzip 3
 Partizipationsprinzip.
Wenn die Mitarbeiter und die
Unternehmen aus einer bestimmten
Region Nutznießer der externen Hilfe
sein sollen, dann soll die Errichtung
eines Förderzentrums in diesem Gebiet
von der Beteiligung der betroffenen
Region (Unternehmen) an den Kosten
dieser Maßnahmen abhängig gemacht
werden.

Prinzip 2