Der Einsatz virtueller Lernumgebungen in
Klassenpartnerschaften im Primarschulbereich
Spotz und Klemme
„Spotz und Klemme“
 Eine integrative Lernumgebung
für virtuelle
Klassenpartnerschaften im
Primarbereich (Klasse 4) in den
Fächern Deutsch und Deutsch
als Fremdsprache
 Textvorlage: Carlo Schäfer
 Didaktische Bearbeitung und
Gestaltung: Stefan Ulrich, Regina
Wieland und Studierende des
Seminars „Spracherwerb und
Sprachreflexion in virtuellen
Klassenpartnerschaften“
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme





Die Geschichte
Projektvorstellung
Die Lernplattform
Die Aufgaben
Erprobung
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Die situative Einbettung
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Der Ausschimpfroboter
Spotz und Klemme
Marszentrale
Spotz
Schüler Heidelberg
E-Mail
Forum
WIKI
Klemme
Schüler Čakovec
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
„Spotz und Klemme“
 literarischer Text, der „Leerstellen“ bietet (kann von
Lernenden ergänzt werden: Verknüpfung mit Text, Bild
und Tondokumenten)
 zwei Marsroboter als Begleiter und Initiatoren des
Lernens, die als “restArt-Modell” Lernende besuchen
(personales Medium?)
 Gesellschaft und Leben auf dem Mars als „Tertium
Comparationis“ des Kulturvergleichs
 die „geheime Mission“ der Roboter als Anlass für
Aufgaben, die die Schüler in der Kommunikation und
Kooperation mit den Partnern bearbeiten müssen
(„Berichte an den Mars“)
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
„
Spotz und Klemme“
 der Programmierfehler („das schüchterne Modul“) zur
Begründung authentischer Aufgaben (pedagocical tasks).
Schüler müssen in virtueller Kommunikation für den
Roboter Informationen bei den Partnern einholen.
 der Absturzschaden („nur das Sprachprogramm Deutsch
funktioniert, aber mit lexikalischen Unsicherheiten“) zur
Begründung der ‚Verkehrssprache Deutsch’ und als
Anlass zu Worterklärungen
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Konzept
 Kein Projekt für „die Projektwoche“
 Integriert in Stoffverteilungsplan von vierten Klassen
 Versuch der Orientierung an curriculare Vorgaben
beider Partner: mutter- und fremdsprachlicher
Unterricht
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
dreigliedrige Struktur:
 Aufgaben zur Förderung der muttersprachlichen
Kompetenzen und zur Entwicklung von
Sprachbewusstheit
 spezifische Aufgaben- und Übungsformate für den
Fremdsprachenunterricht
 Themengeleiteter interkultureller Austausch
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Modular Object-Oriented
Dynamic Learning Environment
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Drei Hypothesen zum Moodle-Hype von Medienguru
Michael Kerres
(aus seinem Podcast vom 5. Mai 2006)
1. Ein LMS muss die Systemadministrator/innen
überzeugen
2. Ein LMS muss die Lehrpersonen überzeugen
3. Das LMS muss die Lernenden überzeugen
Kerres' wichtigste Hypothese zum Moodle-Boom: Moodle ist speziell für die Kooperation in
Gruppen gemacht. Es eigne sich deshalb besonders für den handlungs- und prozessorientierten
Unterricht «Social constructivism» ist deklarierte Philosophie.
Aus: http://netzlernen.kaywa.ch/p0.html
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Aufgabe für Muttersprachler
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
WIKI: Wie erstellt man neue Seiten?
Schritt1
Schritt 2
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Wiki
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Die IKL-Aufgaben
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Klemme
Spotz
WIKI
Schüler Heidelberg
Schüler Čakovec
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Erprobung
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
Wiki
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006
Spotz und Klemme
E-Mail-Projekte, bei denen Klassen zu einem bestimmten Thema Informationen austauschen,
entstanden ursprünglich im Fremdsprachenunterricht der Sekundarstufen. Inzwischen
haben solche Projekte auch in Grundschulen eine Tradition. Selbst virtuelle Lernumgebungen
(VLE’S) werden in Grundschulen eingesetzt. Die Einsatzmöglichkeiten
solcher Lernumgebungen werden bisher vor allem unter dem Aspekt eines individuellen,
selbstorganisierten, fachlichen und fachübergreifenden Lernens reflektiert. Die sozialkommunikativen
Möglichkeiten, die Lernplattformen für einen intrakulturellen oder interkulturellen
Austausch bieten, werden hingegen kaum berücksichtigt.
Der Vortrag beschäftigt sich mit der Frage der Aufgaben für das kooperative Arbeiten
dritter und vierter Grundschulklassen im Inland (Schüler und Schülerinnen deutscher
Regelklassen) und im Ausland (Lerner und Lernerinnen des Deutschen als Fremdsprache).
Im Zentrum stehen Fragen der Gestaltung einer Lernumgebung, die in den regulären
Unterricht beider Austauschpartner integriert werden kann, z.B. wie können die curricular
vorgegebenen sprachlich-kulturellen Lernziele für den Deutsch-als-FremdspracheUnterricht in der Primarstufe und die im Bildungsplan angesetzten Kompetenzen und
Qualifikationen, die im eigensprachlichen Deutschunterrichts vor allem im Bereich der
Sprachreflexion und des Schreibens erworben werden sollen, berücksichtigt werden?
Mediendidaktisches Kolloquium - Heidelberg
Oktober 2006

Spotz und Klemme