Qualitätsmanagement
Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2000
ZWH Bildungskonferenz 2004
„Perspektiven des internationalen
Projektgeschäfts“
a) Kurzvorstellung SEQUA
b) Entwicklung des SEQUA-Projektportfolio
und daraus ableitbare Trends
c) Kooperationsmöglichkeiten im
Projektgeschäft

Ziele und Gesellschafter
SEQUA ist ...
eine Serviceeinrichtung der verfassten Wirtschaft
zur Akquisition und Durchführung von Projekten
der Internationalen Zusammenarbeit
Gesellschafter
Deutscher Industrie- und
Handelskammertag (DIHK)
Zentralverband des Deutschen
Handwerks (ZDH)
Bundesvereinigung der Deutschen
Arbeitgeberverbände (BDA)
sequa
 Arbeitsfelder

KMU-Förderung, Organisationsberatung für
Selbstverwaltungseinrichtungen der Wirtschaft

Unterstützung des Auslandsengagements von
Unternehmen in Entwicklungsländern

Qualifizierung von Fach- und Führungskräften

Sonstige Dienstleistungen im Bereich der
Internationalen Zusammenarbeit
sequa

Geldgeber
Geldgeber der SEQUA
(in Mio. €)
1998
2004
BMZ
9,6 (81 %)
8,4 (70 %)
BMBF
1,4 (12 %)
0,2
BMWA
-
(2 %)
1,6 (13 %)
EU
0,3
(3 %)
1,5 (13 %)
Sonstige
0,6
(4 %)
0,3
11,9
(2 %)
12,0
Einzelplan 23 des BMZ
3,9 Mrd.
3,7 Mrd.
Titel "Entwicklungspartnerschaft mit der Wirtschaft"
36,6 Mio.
35 Mio.
sequa

Partnerschaftsprogramm
Das Kammer- und
Verbandspartnerschaftsprogramm
Ziel
KMU-Förderung durch langfristige Kooperation zwischen
deutschen und ausländischen Wirtschaftseinrichtungen
Inhalt




Aufbau von Dienstleistungen für KMU
Politikdialog und Interessenvertretung
Delegationsaufgaben, z.B. Berufsbildung
Stärkung von Organisation und Infrastruktur
sequa

Partnerschaftsprojekte
ca. 35 Partnerschaftsprojekte
davon 20 Projekte mit Beteiligung des
Handwerks

Entwicklungsländer (China, Indien,
Sri Lanka, Mosambik, Brasilien)

GUS, Südosteuropa (Rumänien,
Bulgarien, BiH)
sequa
PPP-Programm
Public Private Partnership
sequa
 PPP-Programm
Das PPP-Programm
Unterstützung von privatwirtschaftlichen Maßnahmen mit
entwicklungspolitischem Nutzen
Entwicklungspolitische Ziele
PPP
privatwirtschaftliche
Ziele
Win–Win–Situation:
Ziele werden schneller, effektiver und nachhaltiger erreicht
Kosten und Risiken werden gemeinsam getragen
sequa

PPP-Programm
Basisdaten

Adressaten:
westeuropäische Unternehmen

Zielländer:
Entwicklungsländer in Asien, Afrika,
Lateinamerika, Südosteuropa

Laufzeit:
max. 2 Jahre

Finanzierung:
bis zu 50 % (max. 200.000 €)
sequa

PPP-Programm
Nach welchen Kriterien wird gefördert?

Entwicklungsrelevanz: Erfüllt das Vorhaben
entwicklungspolitische Zielvorgaben?

Komplementarität: Ergänzen sich öffentliche und private
Beiträge sinnvoll?

Subsidiarität: Würde das Unternehmen die Maßnahme
auch ohne Förderung durchführen?

Wettbewerbsneutralität: Wurden die Fördermaßnahmen
ausreichend bekannt gemacht? Erfolgt eine transparente
Auswahl der Unternehmen?

Eigenbeitrag der Wirtschaft: Leistet das Unternehmen
einen wesentlichen personellen und finanziellen Beitrag?
sequa

PPP-Programm
Kriterien für Entwicklungsrelevanz






Regionale und sektorale Entwicklungsschwerpunkte des BMZ für das Partnerland
Breitenwirksamkeit / Multiplikatoreffekt
Strukturbildung/institutionelle Anbindung
Innovationsgrad
Umwelt- und Sozialverträglichkeit
Verzahnung mit anderen EZ-Maßnahmen
sequa

PPP-Beispiel
Beispiel: Handwerksorganisationen
als Entwickler von PPP-Vorhaben
das Unternehmen:
Hersteller für Maschinen
zum Kunststoffschweißen
(28 Mitarbeiter)
sein Plan:
Gründung einer
Tochtergesellschaft in
Bulgarien, Notwendigkeit der
Einrichtung einer
Demonstrationswerkstatt
sequa

PPP-Beispiel
das PPP-Projekt:
Kooperation mit dem Institut für
Schweißen, Sofia
 Schulung von 4 Lehrkräften
 Zertifizierung als eine in Europa
anerkannte Prüfungsstätte
Vorteile des
Unternehmens:
Showroom, Schulungsstätte
hohe Werbewirksamkeit
Vorteile aus
entwicklungspolitischer Sicht:

neue Technologie
 bulgarische Unternehmen
können sich an internationalen
Aufträgen beteiligen
sequa

EU-Akquise
Auswertung EU-Akquise der SEQUA
April 02 - Juni 04
I. Anträge im Rahmen von
ko-finanzierten Programmen
II. Eingereichte Angebote
April 02 Juni 03
Juli 03 Juni 04
April 02 Juni 03
Juli 03 Juni 04
7
10
2
5
2
1
-
3
angenommene
Anträge/ Angebote
5
8
2
-
noch nicht
entschiedene
Anträge/ Angebote
-
1
-
2
Gesamtzahl
eingereichter
Anträge/ Angebote
abgelehnte Anträge/
Angebote
sequa

EU-Akquise
Erfahrungen mit EU-Akquise



hoher Aufwand
Spezialwissen für Antragstellung notwendig
Aufwand lohnt nur, wenn man Skaleneffekte durch
Stellung vieler Anträge realisieren kann
Sequa bietet dieses Spezialwissen in
mehreren Varianten an:
 gemeinsame Beantragung und Durchführung
 nur Antragstellung (ghost writer)
 SEQUA als Antragsteller und Einsatz von
Experten ihrer Organisation
sequa

Perspektiven des internationalen Projektgeschäftes