Reliabilität
Arten von Reliabilitäten
1.
Paralleltest-Reliabilität
2.
Retest-Reliabilität (=Stabilität)
3.
Innere Konsistenz
1 Paralleltest-Reliabilität
Die Korrelation des Tests mit einem
Paralleltest r(X, X`), wobei
X....Test 1
X`...zu Test 1 äquivalenter Test 2
2 Retest-Reliabilität
(=Stabilität)
Eine Wiederholung des gleichen Tests nach einem
bestimmten Zeitraum (z.B: 4 Wochen) und eine
anschließende Korrelation r(X, X`) liefert Information
zur Stabilität des Tests und der gemessenen
Eigenschaft (Dimension).
X....Test X zum Zeitpunkt 1
X`...Test X zum Zeitpunkt 2
 „Stabilitätsgebung“ eines Messinstruments
3 Innere Konsistenz


Die Homogenität (Gleichheit) der einzelnen
Items wird überprüft. Alle Items sollten
korrelieren und eine gemeinsame Dimension
messen.
Um die Homogenität der Items zu
überprüfen, gibt es eine Reihe an Verfahren
und Prüfgrößen:
Methoden in SPSS
1.
2.
3.
4.
5.
Cronbach alpha
Split-Half-Methode
(Guttman)
(Parallel)
(Strikt parallel)
Ad 1: Cronbach alpha
–
–
–
untere Schranke der Reliabilität
Die wahre Reliabilität ist größer oder
gleich dem Alpha-Wert.
Anmerkung: Bei dichotomen Items wird
in SPSS automatisch die KuderRichardson-Formel benützt.
Ad 2: Split-Half-Methode
–
–
Der Test wird aufgrund eines
„splitting points“ in 2 Teile geteilt (z.B:
hoher/niedriger Rohscore) und korreliert.
Diese Methode teilt den Test intern in 2
Paralleltests und ermittelt die Ähnlichkeit
(Korrelation) der beiden internen
Teststeile.
3 Guttman-Methode
–
Korrektur des Cronbach-Alpha-Wertes
4 Parallel-Methode
–
wenn die Items dieselbe Varianz besitzen
5 Strikt parallel-Methode
–
wenn die Items gleiche Varianz und gleichen
Mittelwert besitzen
Methoden der modernen
(pobabilistischen) Testtheorie
Rasch Modell
Linear Logistisches Testmodell (LLTM)
Latent Class Analyse (LCA)

2. Einheit_Rel